Gymnasium Perleberg : Die beste Schülerzeitung im Land

In Potsdam wurde das Redaktionsteam am Montag vom Vorsitzenden der Landespressekonferenz (l.) ausgezeichnet.
In Potsdam wurde das Redaktionsteam am Montag vom Vorsitzenden der Landespressekonferenz (l.) ausgezeichnet.

Gymnasiasten erhielten Sonderpreis des Vorstandes der Landespressekonferenz und eine Einladung zum ZDF-Morgenmagazin

von
22. März 2016, 21:00 Uhr

Glückwunsch! Die GAG Times des Gottfried-Arnold-Gymnasiums darf sich jetzt für ein Jahr beste Online-Schülerzeitung des Landes Brandenburg nennen. Montag konnte das Team um Chefredakteur Marcus Pfeiffer in Potsdam die Auszeichnung aus den Händen von Benjamin Lassiwe, Vorsitzender der Landespressekonferenz, entgegen nehmen. „Natürlich sind wir stolz, zumal damit ein toller Sachpreis verbunden ist“, so der junge Chefredakteur. Sein Team ist eingeladen, live dabei zu sein, wenn das ZDF-Morgenmagazin produziert wird. „Wir dürfen hinter die Kulissen schauen, mit den Leuten reden, die hier vor und hinter der Kamera stehen.“ Für Marcus Pfeiffer ein ganz besonderes Highlight, wie er gesteht. „Bei der Zeitung und beim Rundfunk habe ich schon Praktika absolviert. Fernsehen fehlt mir noch“, sagt er schmunzelnd. Denn für den 17-Jährigen steht der Berufswunsch schon fest: „Journalist, richtiger gesagt Redakteur, denn Ersteres kann man sein, Letzteres kann man werden.“ Auch das habe er am Montag in Potsdam erfahren, denn anschließend waren sie eingeladen zu einem Besuch beim rbb. „War toll. Wir konnten all unsere Fragen los werden. Und die Antworten gab es von gestandenen Profis.“

Seit der 7. Klasse macht Marcus bei der GAG Times mit, „die damals noch in gedruckter Form erschien“. Als dann die damalige Chefin ihr Abi machte und die anderen durch die Schule stark beansprucht wurden, waren sie plötzlich nur noch zu dritt. „Allein eine Schülerzeitung herauszugeben, das war eine Nummer zu groß für uns“, räumt der heute Elftklässler offen ein. Sie holten sich Hilfe beim „Prignitzer“. Entstanden war die AG Journalismus. Die Redakteure Hanno Taufenbach und Oliver Knoll vermittelten den jungen „angehenden Berufskollegen“ das Abc des Journalismus. „Drei Print-Ausgaben sind so entstanden.“

Viel Arbeit für die vier Ausgaben im Jahr, großer Aufwand und trotzdem konnte man weder aktuell sein, noch aus Platzgründen alles ins Blatt bringen, was man hatte.

Für Marcus, der mittlerweile Einzelkämpfer war, Gründe, moderne mediale Wege zu beschreiten. Er gründete ein Facebookprofil und seit dem 19. März 2015 gibt es auch einen Onlineblog. Jugendrelevante und schulische Themen findet man da wieder – aktuell aufbereitet und bestückt mit so vielen Bildern, „wie wir wollen und mit Texten, die nicht in ein Längenkorsett gepresst werden müssen“. Und auch das Drucken, Tackern und Verkaufen der Schülerzeitung gehörte damit der Vergangenheit an. Zumeist schon einen Tag nach dem Ereignis, findet sich der Bericht online, ergänzt Marcus, der inzwischen wieder ein richtiges Redaktionsteam um sich geschart hat – zwei Schüler aus der 7., eine Schülerin aus der 8. Klasse, dazu noch „einige Freie aus meiner Jahrgangsstufe“.

Alles, was im Schulalltag interessant ist, wird aufgegriffen und dann Themen, die die Jugend angehen und ansprechen. Hier agiere man auch sehr eng mit der Stadt zusammen. „Zwischen unserem Gymnasium und der Kommune gibt es einen Kooperationsvertrag.“ Alles, wo Pennäler mit und in der Stadt aktiv sind, findet sich auch in unserem Onlineblog bzw. auf Facebook wieder, wie das Perleberg-Festival, das Bündnis für Familie, neue Vortragsreihen im Museum, Veranstaltungen wie Rock im Moor oder das SOS-Talente Festival. „Facebook – da sind unsere Schüler. Wir haben aktuell 557 Gefällt-mir-Klicks, erreichen bis zu 5000 Leute pro Woche und auf unserem Blog um die 113 Leser pro Tag“, listet Marcus auf. Ansporn für die jungen Online-Redakteure, stets noch einen Zahn zuzulegen. „Besser geht immer.“ Denn fest steht, auch 2017 wird GAG Times wieder am Landeswettbewerb der Schülerzeitungen teilnehmen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen