zur Navigation springen

Wittenberger finden einen Fast-Doppelgänger : „Die Ähnlichkeit ist verblüffend“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Der „Prignitzer“ fragt: Hat das Wittenberger Rathaus einen Doppelgänger? Leser verweisen auf Hattingen.

Statt Pickelhaube ein Spitzturm, statt der schmalen Bleiglasfenster in der Hauptfront eine Dreiergliederung mit Balkon. Und trotzdem: Das hiesige Rathaus und das
in der nordrhein-westfälischen Stadt Hattingen ähneln sich sehr. Viel mehr auf jeden Fall, als die beiden Rathäuser aus Dessau und Falkenstein, die der „Prignitzer“ in seiner gestrigen Ausgabe vorstellte. Mit dieser Meinung meldete sich gestern Ulrich Janenz in der Redaktion.

Als geschichtsinteressierter Wittenberger hat er sich auch mit dem Rathaus und möglichen Doppelgängern befasst. Janenz hat Zeitungsausschnitte und Dokumente gesammelt. So auch ein Schreiben des Hattinger Stadtarchivars Thomas Weiß vom Dezember 2011. Janenz hatte Kontakt mit der Hattinger Verwaltung aufgenommen, eine besondere Aufnahme des Wittenberger Rathauses dorthin gesandt. Der Hattinger Archivar kommentiert die Ähnlichkeit, schreibt, zu Beginn des 20. Jahrhunderts sei eine historisierende Architektur für Rathausbauten durchaus üblich gewesen. Der Archivar nennt als Beispiele die Rathäuser von Elberfeld (heute Wuppertal) und Hamborg bei Duisburg. Beide Bauten entstanden ebenfalls zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Die Frage, ob das Wittenberger Rathaus einen Doppelgänger hat, führte gestern auch Mario Nieß in die Redaktion. Mit dabei hatte er eine Ansichtskarte vom Hattinger Rathaus. Sein Bruder habe diese Karte von einem Sammler erworben. „Mir ist die große Ähnlichkeit mit Wittenberge aufgefallen“, sagt Nieß.

Von einer verblüffenden Ähnlichkeit zwischen den Rathäuser Wittenberges und Hattingens spricht auch Gerhard Diestler aus Breese. „Mein Bruder hat dort gelebt. Wenn er zu Besuch war, hat er immer gesagt, wie sehr unser Haus dem Hattinger gleicht“, erinnert sich Diestler. Damals hat er seinem Bruder ein großes Foto unseres Rathauses von Podiebrad – schick gerahmt – geschenkt. Das habe diesen sehr gefreut.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen