Das Ohr am Puls der Geschichte

<fettakgl>Einfach zu handhaben</fettakgl>, mit und ohne Kopfhörer zu nutzen: Die neuen Audio-Guides, die in Kooperation mit der renommierten Firma Orpheo entstanden.  Seit vergangenem Wochenende  gibt es sie in der Wunderblutkirche.<fotos>Birgit Hamann (2)</fotos>
1 von 2
Einfach zu handhaben, mit und ohne Kopfhörer zu nutzen: Die neuen Audio-Guides, die in Kooperation mit der renommierten Firma Orpheo entstanden. Seit vergangenem Wochenende gibt es sie in der Wunderblutkirche.Birgit Hamann (2)

svz.de von
09. Januar 2013, 06:25 Uhr

Bad Wilsnack | Knapp 30 000 Gäste besuchten im vergangenen Jahr die Wunderblutkirche in Bad Wilsnack. Bei weitem nicht alle kamen bzw. kommen in den Genuss einer Führung durch das geschichtsträchtige Bauwerk. Das können weder Gemeinde noch Förderverein personell stemmen. Also lag es nahe, sich um technische Unterstützung zu kümmern: Audio-Guides. Sie leisten weltweit an bedeutsamen Kulturstätten und in Nationalparks gute Dienste und sollen es nun auch in der Wunderblutkirche tun. Zehn Geräte sind seit vorigem Wochenende einsatzbereit. Besucher können sie im Eine-Welt-Laden im neu gestalteten Eingangsbereich ausleihen. Kirchenältester Christian Richter schwärmt: "Die ersten Rückmeldungen sind sehr positiv."

Das wundert nicht, wenn man weiß, wie viel Zeit und auch Herz die Wilsnacker in die Sache investierten. "Gemeinsam mit Bärbel Mann haben wir ein Vorab-Konzept erstellt. Dr. Peter Knüvener, seit kurzem neuer Leiter des Stadt- und Regionalmuseums in Perleberg, redigierte den kulturhistorischen Teil unserer Ausarbeitungen. Es gab auch eine genaue Längenvorgabe für die einzelnen Teile", fasst Christian Richter den Prozess zusammen, der im Dezember 2012 mit der Vertonung in einem Berliner Aufnahmestudio auf die Zielgerade ging. Professionelle Sprecher erläutern in einer deutschen und einer englischen Version geschichtliche Hintergründe sowie Sehenswürdigkeiten in der Wunderblutkirche. Rund 55 Minuten dauert die Führung insgesamt. Die deutsche Variante weist drei Besonderheiten auf: "Wir haben versucht, Lokalkolorit hineinzubringen. Friedrich Christoph von Saldern spricht die Einleitung zu dem Gotteshaus, in dem er selbst getauft wurde, Bärbel Mann die Schlussworte. Die unterlegte Musik wurde von Christian Reishaus eingespielt", so Richter.

Zwischendrin musste auch die Finanzierung auf stabilere Füße gestellt werden, denn bezahlt war zunächst nur die Hardware, das heißt, die Geräte für die Hör-Führung. Das Geld kam aus dem Leader-Programm der EU, aus dem auch die Neugestaltung des Kircheneingangs finanziert wurde. Für die Erstellung des Inhalts der Audio-Guides kam die Jugend- und Kulturstiftung der Sparkasse Prignitz mit einer Zuwendung auf.

"Ich kenne die Geschichte der Kirche und ihre Sehenswürdigkeiten wirklich sehr gut, und ich habe trotzdem immer wieder Spaß an dieser sehr individuellen Führung", beschreibt Christian Richter seine ersten eigenen Eindrücke. Und Pfarrer Daniel Feldmann ergänzt: "Es ist ein ganz anderes, intensiveres Erlebnis." Einig sind sich die Wilsnacker, dass die Audio-Führung nicht nur etwas für weit gereiste Besucher ist, sondern ebenso für Einheimische, die diesen besonderen Ort auf neue Weise kennenlernen möchten. Das nächste Wunderblutprojekt soll übrigens bald Gestalt annehmen: "Gern würden wir gemeinsam mit der Elbtalgrundschule eine Kinderkirchenführung erarbeiten und ebenfalls auf die Audiogeräte bringen", blickt Christian Richter voraus. Gelungene Kinderführungen per Audio-Guide hat er selbst schon getestet, beispielsweise im Pergamon-Museum in Berlin und im Nationalpark Jasmund auf Rügen. Ganz besonders lebendig seien sie und durchaus auch für Erwachsene interessant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen