Experimentieren in Lenzen : Das Filzjubiläum rückt näher

Stolz zeigt Djan seine erste gefilzte Blume.
Stolz zeigt Djan seine erste gefilzte Blume.

Der Filzverein begeht im Juli seinen 20. Geburtstag. Zuvor wird im Mai das kleine Filzfest gefeiert.

von
04. April 2017, 12:00 Uhr

Einerseits war es das jährliche vorösterliche Fest, aber andererseits eine Generalprobe am Sonnabend, denn der Filzverein Lenzen feiert am 30. Juli sein 20-jähriges Bestehen. „Wir bekommen in den drei Innenhöfen maximal 15 Stände unter“, sagt die Vereinsvorsitzende Christiane Saß. Auch nach knapp zwei Jahren ist das neue Domizil im Deutschen Haus Lenzen noch ein Experimentierfeld.

Der dritte Hof heizt sich in den Sommermonaten extrem auf. „Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.“ Christiane Saß denkt an gespannte Tücher, die das Sonnenlicht abschwächen. Noch bleibt Zeit und mit dem kleinen Filzfest am 27. Mai eine weitere Veranstaltung, auf der sich etwas ausprobieren ließe.

„Das Filzfest wird aber klein bleiben“, erteilt Christiane Saß anders lautenden Wünschen eine klare Abfuhr. Zwar knüpfe es an die Tradition des früheren Filzfestes an, welches jährliche tausende Besucher nach Lenzen lockte, „aber dafür haben wir nicht die Kraft“, so Saß. Der Verein zähle nur 24 Mitglieder, die ältesten sind 77 Jahre alt. Selbst den Vorschlag, das angrenzende Umfeld der Kirche mit zu nutzen, sieht Christiane Saß skeptisch.

Schön wird es dennoch, ist sie überzeugt. Erste Filzer und Händler haben sich angemeldet. „Wir denken aber künftig über einen neuen Termin nach, denn aktuell findet der Tag zeitgleich mit der mehrtägigen Landpartie in drei Bundesländern statt und viele Händler überlegen, ob sie wirklich für nur einen Tag zu uns kommen“, begründet sie.

Bis zum Filzfest und der Geburtstagsfeier haben die Mitglieder viel Arbeit vor sich. „Wir kommen mit dem Wollzupfen gar nicht nach.“ Das war mit ein Grund dafür, den monatlichen Wollzupftag einzuführen. Der sei inzwischen etabliert, rund 15 Frauen kommen dazu. Die älteste sei 84, die jüngste 46.

Gleiches gilt für das Wollzupfen in der Lenzener Tagesklinik im Seniorenheim, an dem sich auch Kinder der dortigen Kita beteiligen. Und noch eine erfolgreiche Aktion spricht Christiane Saß an: Den Aktionstag für Urlauber. „Der kommt wirklich gut an und wir spüren, dass bereits die ersten Touristen schon wieder unterwegs sind.“

Der Kunsthandwerkermarkt am Sonnabend zog vor allem Prignitzer an. Aus Pritzwalk kam Familie Dreger. Der neunjährige Djan hielt eine Blume in der Hand. „Selbst gefilzt“, erzählt er stolz. Seine Oma Roswitha Dreger ist begeistert. „Frauen und Deko, das sagt doch alles“, fasst sie ihre Eindrücke vom Angebot der Filzwerkstatt zusammen. Sie selbst liebt Handarbeiten und hat sich spontan entschieden, an einem Filzkurs in Lenzen teilzunehmen.

Wer mehr Zeit zum Stöbern brauchte, konnte sich den Aufenthalt mit Kuchen in großer Auswahl versüßen. Die Frauen des Vereins sind wahre Meisterinnen der häuslichen Backkunst. Stadtführerin Erika Otto öffnete die Türen im Obergeschoss zum Museumsfundus, und in den Innenhöfen konnten Gäste dem Korbflechter zuschauen oder sich mit dem Kartoffelexperten Reinhold Jacob über Sorten für den heimischen Anbau austauschen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen