zur Navigation springen
Der Prignitzer

20. November 2017 | 10:58 Uhr

Das Abenteuer ist geglückt

vom

svz.de von
erstellt am 18.Apr.2013 | 10:31 Uhr

Wittenberge | Die Kamera hat 2011 nicht nur den Augenblick, sondern auch die Uhrzeit festgehalten: Es war genau 19.19 Uhr, da rollte am 3. März jenes Jahres das THW einen desolaten Bauwagen auf den Hof der Oberschule. Ein großes Abenteuer für Schüler, Pädagogen, für eine extra angestellte Mitarbeiterin und für zum Glück zahlreich vorhandene Unterstützer begann.

Um 19 Uhr am 16. April 2013 findet das Abenteuer Bauwagen sein vorläufiges Ende. Das rundherum erneuerte Gefährt steht auf einem Betonfundament auf dem Schulhof. Die Schule hat eingeladen, bedankt sich bei allen, die sie auf dem manchmal recht mühseligen Weg unter dem Motto: "Wir bauen uns einen Bauwagen um und aus" begleitet haben". "Ohne die Hilfe vieler hätte es nicht geklappt", sagte Rektorin Sigrid Neutmann.

Schüler sollen in der Praxis lernen, erfahren und im wahrsten Wortsinn begreifen, wozu sie fähig sind. Mit der Grundidee ging die Oberschule ans Werk. Lehrer Eyk Mencke hatte 2010 im "Spiegel" in einem Artikel gelesen, wie Schulen andernorts Herausforderungen suchen und meistern.

Auch die Oberschule suchte die Herausforderung: Schüler, die sich mit dem Unterricht schwer taten, erhielte beim Umbau eine neue Chance. Vor allem aber waren es die Mädchen und Jungen im Wahlunterricht Technik, die den Wagen von Grund auf erneuerten. Ohne Fachkraft war das nicht zu machen. Über eine Förderung konnte Renate Kuhnert eingestellt werden. Die Frau kann als Tischlerin nicht nur mit Holz umgehen. Bei ihr paart sich Fachwissen mit dem richtigen Fingerspitzengefühl für die Schüler. Dass man auch für den Neuaufbau eines solchen Wagens eine Baugenehmigung mit allen Stempeln benötigt, lernte die Schule während des Projektes.

Jetzt können die Schüler ihn beispielsweise während der Mittagszeit nutzen, für kleine Gruppen- und Sozialarbeit. Und das Gestalten geht weiter: Ein Hochbeet ist im Entstehen. Holz für Sitzbänke im Freien liegt auch schon parat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen