zur Navigation springen

Schulcomputer : Dank Windkraft neue Computer

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Stiftung und Förderverein rüsten Grundschule mit Hardware aus

Wenn Schüler der Grundschule Karstädt jetzt in WAT, Englisch oder in anderen Fächern die 15 Laptops im Computerraum nutzen, können sie im Vergleich zu vorher fünfmal so schnell auf angeklickte Daten zurück greifen. Möglich ist das durch die Umrüstung auf digitale SSD-Festplatten. Auch wurde perspektivisch das neue Betriebssystem Windows 10 installiert.
Getragen haben diese Investition von etwa 2000 Euro der Förderverein der Grundschule und die Bürgerwind-Stiftung Karstädt mit je der Hälfte der Hardware-Anschaffung. Die technischen Arbeiten selbst übernahm zum Null-Tarif Andreas Kiefel, so dass der Grundschule auch hier keine weiteren Kosten entstehen.

Kiefel, Inhaber der Office Support-Computerfirma, ist selbst Mitglied im Förderverein und hat zwei Kinder, von denen eines bereits die Karstädter Filialgrundschule in Groß Warnow besucht.
„Wir freuen uns sehr über diese Investition, mit der wir auch in den nächsten Jahren technisch gut gerüstet sind“, betont die amtierende Schulleiterin Gabriele Starr. Der 1999 gegründete Förderverein unterstützt die Schule seit Jahren nach besten Kräften, zum Beispiel bei der Finanzierung der jährlichen Exkursionen der 3. bis 5. Klassen (Prignitzrundfahrt, Potsdam- bzw. Berlin-Fahrt), bei Schülerdisco oder Buchanschaffungen.“ Wir würden uns freuen, wenn uns weitere Eltern in der Vereinsarbeit unter die Arme greifen”, erklärt Vereinsvorsitzender Frank Funke.
„Die Bürgerwind-Stiftung Karstädt, 2013 mit einem Stammkapital von 50 000 Euro gegründet, hat sich auf die Fahnen geschrieben, Mittel zur Förderung der Jugendhilfe, des Sports, des freiwilligen Brand- und Katastrophenschutzes, der Kultur und des traditionellen Brauchtums sowie des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke zu beschaffen und weiterzugeben, erläutern die Stiftungsratsmitglieder Michael Menger und Christian Gadow.

Trotz Niedrigzinsen können für 2015 durch Spenden und Zustiftungen, im wesentlichen durch die Denker&Wulf AG, knapp 10 000 Euro bereitgestellt werden. Die Stiftung übernimmt damit die komplette Vereinsförderung, die sonst die Gemeinde als freiwillige Aufgabe in ihren Haushalt eingestellt hatte. Bedacht mit Zuschüssen wurden in diesem Jahr unter anderem das Schwimmbad, Diakoniewerk Karstädt/Wilsnack, das Ortsjubiläum bzw. Kreiserntefest in Premslin oder der Fußballnachwuchs von Hertha Karstädt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen