zur Navigation springen
Der Prignitzer

26. September 2017 | 13:09 Uhr

Kreistagswahl : CDU wird stärkste Kraft

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Stimmengewinn bringt mehr Mandate / SPD, Grüne und Bauernpartei legen zu

von
erstellt am 25.Mai.2014 | 19:55 Uhr

Kurz vor Ende der Auszählung scheinen die Sieger der Kreistagswahl fest zu stehen: CDU und SPD lagen gestern Abend bei Redaktionsschluss gegen 21.30 Uhr vorne. Beide Parteien konnten ihre Stimmenanteile ausbauen, die Linkspartei verliert knapp und muss um ihre Position als drittstärkste Kraft wohl bis zum Ende des Auszählens warten.

Grund dafür ist der starke Kreisbauernverband. Er kommt zu diesem Zeitpunkt auf 14,9 Prozent. Auch die Grünen legen zu, während die Wählergemeinschaft Pro Prignitz leicht verliert, genau wie die FDP. Die erstmals im Kreis angetretene AfD erobert keinen Sitz, war aber zeitweilig am frühen Abend im Kreistag vertreten.

Bereits zum jetzigen Stand des Auszählens steht fest, dass der neue Kreistag viele bekannte Gesichter haben wird. Für die CDU holt Andreas Giske das wohl stärkste Ergebnis mit 1716 Stimmen. Noch vor zwei Wochen unterlag er in der Landratswahl gegen Torsten Uhe, jetzt kann er sich parteiintern als Wahlsieger fühlen. Landrat Hans Lange holt 1564 Stimmen. Ob er das Mandat antreten darf, ist auf Grund einer unklaren Rechtslage offen. Die CDU würde zwölf Sitze erringen, zwei mehr als bisher.

Die SPD kommt auf elf Sitze, gewinnt einen dazu. Dagmar Ziegler, Torsten Diehn und Werner Steiner erzielen mit je mehr als 1000 Stimmen die höchsten Anteile.

Die Linken werden wohl einen Sitz verlieren, bekommen 8. Spitzenreiter bei ihnen ist Thomas Domres mit über 2000 Stimmen.

Die Bauernpartei behält ihre sieben Sitze, die Freien Wähler verlieren genau wie die FDP jeweils einen. Beide entsenden drei Abgeordnete. Die Grünen dürfen sich freuen: Nachdem sie jahrelang mit nur einem Sitz vertreten war, könnten es jetzt zwei werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen