zur Navigation springen

BUND baut Alten Schulhof zum lyrischen Garten um

vom

svz.de von
erstellt am 23.Dez.2012 | 06:06 Uhr

Lenzen | Im kommenden Jahr sind Stadt und Burg Lenzen mit ihrem gemeinsamen Projekt "Flusslandschaft am Grünen Band" offizielles Partnerprojekt der Internationalen Gartenschau (IGS) Hamburg 2013. Der Trägerverbund Burg Lenzen e. V. nimmt das zum Anlass, um auch den ehemaligen Schulhof der Grund- bzw. Gesamtschule umzugestalten, wie Susanne Gerstner vom Verein erläuterte. Wie der kündftige aussehen soll, erfuhren Interessierte während eines Rundgangs mit Dr. Birgit Felinks, ebenfalls vom Trägerverbund

Birgit Felinks beschrieb das Planungskonzept für den "NaturLyrikGarten": Zur Entwicklung des Übergangsbereiches zwischen historischer Altstadt, der Burg, dem Burgpark und der Auenlandschaft der Löcknitz wird in einem ersten Schritt das 5 400 Quadratmeter große Gelände modelliert. Wichtige Wegeverbindungen sollen barrierefrei gestaltet werden, zusätzlich werden weitere Pfade und ein Teich angelegt.

Um Besucher zum Verweilen einzuladen und ihm eine lebendige Struktur zu geben, soll das Gelände mit heimischen Gehölzen, Kräutern und Stauden sowie blütenreichen Wiesen bepflanzt werden. Ziel sei es, die Verbindung zwischen Natur und Kunst, die symbolisch auch für das Besucherzentrum des Biosphärenreservat auf der einen und die historische Altstadt auf der anderen Seite steht, erlebbar zu machen. Dazu sollen auch künstlerisch gestaltete Objekte und ausgewählte Literaturzitate beitragen.

Susanne Gerstner betonte, dass das Gelände zukünftig in die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit des BUND-Besucherzentrums im Biosphärenreservat auf Burg Lenzen eingebunden wird. Das Konzept eröffne Möglichkeiten, zusätzlich zum Schwerpunkt "Natur" weitere Aspekte wie Kunst und Literatur einfließen zu lassen.

Interessierte Lenzener nutzten die Führung zum einen, um das Gestaltungskonzept kennen zu lernen. Erika Otto freute sich besonders, dass ein weiterer Baustein entstehe, der die Stadt attraktiver für Bewohner und Gäste mache. Zum anderen bot der Rundgang eine schöne Gelegenheit, um alte Erinnerungen an die Schulzeit auszutauschen. Anlass zur Heiterkeit gaben vor allem die Geschichten um "Flora und Jolante", zwei Schweine, die einst ihr Zuhause auf dem Schulhof hatten.

Die Umgestaltung des ehemaligen Schulhofgeländes zu einem "NaturLyrikGarten" wird mit 180 000 Euro über die Richtlinie zur Integrierte Ländlichen Entwicklung (ILE) und LEADER des Landes Brandenburg gefördert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen