Wittenberger Straßenverkehr : Bürgerstraße: Keine neuen Regelungen

An der Bürgerstraße heißt es zu warten, wenn der Verkehr auf der Rathausstraße rollt.
An der Bürgerstraße heißt es zu warten, wenn der Verkehr auf der Rathausstraße rollt.

Rechts vor links wird nun doch erst einmal nicht eingeführt.

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
06. Oktober 2017, 11:00 Uhr

Es wird erst einmal keine weiteren Veränderungen der Vorfahrtsregelungen der Bürgerstraße zu den einmündenden Straßen geben. Darüber informierte gestern auf Nachfrage der stellvertretende Ordnungsamtsleiter Uwe Karger. Damit nimmt die Stadt von ihren noch vor Wochen vertretenden Plänen Abstand, in der Bürgerstraße und ihren Nebenstraßen grundsätzlich die Vorfahrt nach dem Prinzip rechts fährt vor links zu regeln. Ursprünglich hatte das Ordnungsamt angekündigt (der „Prignitzer“ berichtete), nach dem Stadtfest jene Neuregelung einzuführen.

Erhalten bleibt aber die bereits am 22. Mai eingeführte neue Vorfahrtsregelung an der Kreuzung der Bürgerstraße mit der Rathausstraße. Wer in der Bürgerstraße unterwegs ist, muss den Verkehrsteilnehmern aus der Rathausstraße die Vorfahrt gewähren. Anlass für diese Änderung waren Bauarbeiten und die Sperrung Richtung Breese. Die Straße ist wieder offen. Die Rathausstraße bleibt aber wegen der Verkehrsströme, wie Karger sagt, vorfahrtsberechtigt.

Und weshalb werden die weiterführenden Pläne nicht umgesetzt? Karger räumt ein: „Wir haben vielleicht schon zu weit voraus gedacht, wollen jetzt erst einmal, dass die Verkehrsteilnehmer die Vorfahrtsänderung an der Rathausstraße verinnerlichen, bevor wir weitere Änderungen vornehmen.“ Sollten sich allerdings Unfälle an der Kreuzung von Bürger- und Rathausstraße häufen, müsse man neu nachdenken, „denn rechts vor links senke die Gesamtgeschwindigkeit insgesamt.  

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen