zur Navigation springen
Der Prignitzer

22. November 2017 | 05:03 Uhr

Bürger müssen Lautstärke ertragen

vom

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2012 | 04:45 Uhr

Wittenberge | Die Zahl der Feierlichkeiten in der Elbestadt überstieg an den vergangenen Wochenenden das Normallevel: Nach dem Roland Kaiser-Konzert folgte eine Woche später das Stadt- und Hafenfest, danach stand der Elbebadetag auf dem Programm. Doch nicht alle Einwohner sind darüber erfreut. Die Veranstaltungen seien zwar "eine gute Sache für Wittenberge", schreibt uns ein Leser unserer Zeitung, dennoch fühle er sich massiv von der Lautstärke belästigt: "Die Bürger der Altstadt und darüber hinaus werden bis in die späten Abendstunden in höchstem Maße beschallt", klagt er. Besonders laut sei es beim Hafenfest gewesen.

Seine Beschwerde stößt bei der Stadtverwaltung jedoch auf wenig Verständnis: "Das Stadt- und Hafenfest hat Tradition und ist eine der wichtigsten Veranstaltungen in Wittenberge", sagt Ordnungsamtsleiter Gerhard Poorten. Bis 3 Uhr nachts dürfe gefeiert werden, dafür erhalte die Stadt eine Sondergenehmigung. "In solchen Fällen bleibt den Anwohnern nichts anderes übrig, als die Lautstärke hinzunehmen", so Poorten. "Das Fest findet ja auch nur einmal im Jahr statt und ist damit eine absolute Ausnahme, die den Anwohnern zuzumuten ist", argumentiert er.

"Natürlich greift die Stadt damit in das Recht der Bürger ein", gibt Peggy Heyneck, Leiterin Sachgebiet Umwelt im städtischen Bauamt, zu. "Einerseits wollen die Anwohner ab 22 Uhr ihre Nachtruhe, andererseits hat das Fest aber auch eine überregionale Bedeutung und ist für viele Besucher ein Erlebnis." Es sei daher jedes Mal eine Ermessenssache. "Weil Veranstaltungen bis spät in die Nacht aber eine Ausnahme darstellen, überwiegt hier das Interesse der Feiernden. Anwohner müssen sich darauf einstellen und es akzeptieren." Daher komme auch der Vorschlag unseres Lesers, das Stadt- und Hafenfest zu verkürzen, nicht in Betracht: "Viele Besucher gehen ja erst um 22 Uhr oder noch später hin", so Peggy Heyneck.

Gemessen wurde die Lautstärke übrigens nicht, wie sie informiert: "Das ist auch gar nicht notwendig, denn in der Regel übersteigt die Lautstärke beim Hafenfest und auch bei der Party am Elbebadetag nicht die zulässige Höchstgrenze", weiß sie aus Erfahrung. "Gerade die Hafenfestbesucher sind meistens älter und mögen es gar nicht so laut."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen