zur Navigation springen

Verbindung zwischen uenze und Düpow : Brückenschlag zweier Kommunen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perleberg und Plattenburg sorgen gemeinsam für neue Querung und damit für die kürzeste Verbindung zwischen Uenze und Düpow

von
erstellt am 11.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Das symbolische Band ist durchgeschnitten, die neue Querung über die Jeetze offiziell für den Verkehr freigeben. Und ihre Wassertaufe hat die Brücke auch schon bestanden. Denn während der Bauphase und danach goss es in Strömen, musste der neue Durchlass an die 200 Liter Wasser beherrschen. „Und er hielt, Respekt den Bauleuten“, betont Rainer Guhl, Ortsvorsteher von Düpow und Landwirt. In den 25 Jahren, wo er hier lebe, habe er solche Regenmengen noch nicht erlebt. Die Brücke sei zudem der Beweis, dass sich gemeinsam so manches Problem lösen lasse.

Anfang der 70er Jahre mit der Begradigung des kleinen Flüsschens fiel die Brücke in die Hoheit der Gemeinde Plattenburg. Doch es gilt der historische Verlauf der Jeetze und damit gehört sie in die Gemarkung Düpow. So bekam die Stadt eine weitere Brücke, über die sie angesichts des Zustandes alles andere als glücklich war. Ende 2013 musste sie gar komplett gesperrt werden. Ein Aufschrei ging durch die Massen, denn nichts ging mehr über die rund 1,5 km kürzere Verbindung zwischen Düpow und Uenze.

Perleberg und die Gemeinde Plattenburg waren sich einig, der alte Postweg und damit die Brücke müssen Bestand haben. Möglichkeiten und Fördermittel wurden ausgelotet, so Bürgermeisterin Annett Jura. Auf rund 170 000 Euro belaufen sich die Baukosten für das Projekt. Eine 75-prozentige Förderung kommt über das Leader-Programm des Landes Brandenburg. Die kommunalen Eigenanteile in Höhe von etwa 25 000 Euro teilen sich die Gemeinden, wobei die Gemeinde Plattenburg ein Drittel der Kosten trägt und Perleberg zwei Drittel. Schließlich gehört der Stadt auch die Brücke.

Der Stadtbetriebshof werde demnächst noch den Weg Richtung B 5 profilieren, verspricht Annett Jura. Angesichts der Baustellen in der Stadt gehe derzeit nicht mehr.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen