Bundeswettbewerb : Breetz ist kernig

Jurymitglied Peter Dehne schaut sich ein Kunstobjekt im Dorf an.
Jurymitglied Peter Dehne schaut sich ein Kunstobjekt im Dorf an.

Kleines Dorf erhält im Bundeswettbewerb einen Sonderpreis. Der Weihnachtsmarkt knüpft an bisherigen Erfolg an

23-11368050_23-66107917_1416392348.JPG von
27. November 2017, 21:00 Uhr

Das kleine Dorf Breetz hat es geschafft. Im bundesweiten Wettbewerb konnten die Breetzer die Jury überzeugen und erhalten den Sonderpreis im Wettbewerb „Kerniges Dorf!“ Darüber informierte gestern Horst Oppenhäuser. Er und seine Frau Brigitte hatte die Teilnahme initiiert und Mitte Oktober die Jury durch den Ort geführt.

Der Sonderpreis wird „für die Wiederbelebung eines kleinsten Dorfes verliehen, dem der komplette Leerstand drohte“, heißt es in der Begründung. Die Jury honoriert, dass im Zeichen von Kultur, Natur und Tourismus die Einwohnerzahlen wieder steigen. Damit setzen sich die Prignitzer unter 147 teilnehmenden Gemeinden und Ortsteilen aus allen Flächenländern durch. Aus der Prignitz hatte sich auch noch Postlin beworben, war aber nach der Vorrunde ausgeschieden.

„Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung“, sagt Horst Oppenhäuser. Die Nachbarn seien darüber schon informiert worden und damit wisse schließlich ja das ganze Dorf Bescheid. Aktuell leben hier an der Grenze zu Mecklenburg 21 Einwohner. Außerdem hat das Dorf 50 Gästebetten – sind sie alle belegt, hat sich die Einwohnerzahl mehr als verdoppelt.

Die Preisverleihung findet im Januar auf der Grünen Woche durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft statt. „Wir sind gespannt, was uns dort erwartet, werden persönlich teilnehmen“, kündigen Oppenhäusers an. Werbung wird Breetz mehr als genug auf der Messe mit ihren tausenden Besuchern machen können. Im Eingangsbereich der Halle 4.2 wird direkt neben der Bühne das Poster zum Wettbewerbsbeitrag von Breetz aushängen. Außerdem wird eine Broschüre veröffentlicht, die alle Beiträge vorstellt.

Wer auf Breetz neugierig geworden sein sollte, kann sich den kommenden Sonntag für einen Besuch vormerken. Dann findet im ehemaligen Kuhstall des heutigen Kulturhofes, Kastanienallee 6, zum 8. Mal der Breetzer Weihnachtsmarkt statt.

In der weihnachtlichen Atmosphäre des ehemaligen Kuhstalls wird von 11 bis 17 Uhr Antikes und Modernes angeboten, Selbstgebasteltes, Leckeres und Schönes von Anbietern aus der Region. Außerdem Kunst und Kunsthandwerk, Adventsgestecke, Kerzen, Bastelarbeiten und vieles mehr. Als eine Besonderheit preist Oppenhäuser den Flammkuchen aus dem Brotbackofen an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen