Windpark Karstädt : Bodenschicht wird archäologisch begutachtet

Schweres Gerät ist im Windpark Karstädt seit dieser Woche im Einsatz.
Schweres Gerät ist im Windpark Karstädt seit dieser Woche im Einsatz.

Im Bereich des Windparks Karstädt begannen Vorarbeiten zur Errichtung der vier geplanten Windkraftanlagen

von
20. August 2016, 10:00 Uhr

Seit einigen Tagen ist auf dem Feld bei Karstädt in Richtung Glövzin schweres Gerät unterwegs. Dort kommen zwei der geplanten Windkraftanlagen der Denker & Wulf AG hin, zwei weitere, wie geplant in Richtung Karstädt. „Dort wurde mit den archäologischen Voruntersuchungen angefangen. Das Unternehmen af archaeofakt aus Berlin sondiert im Bereich von geplanten Zuwegungen, Kranstellflächen und Fundamente sogenannte Bodendenkmal-Vermutungsflächen gemäß den Anforderungen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Dafür wird der gesamte Mutterboden abgetragen, seitlich gelagert und die darunter liegende Bodenschicht begutachtet“, erklärt Michael Menger, Diplom-Ingenieur und Projektentwickler bei Denker&Wulf auf „Prignitzer“-Nachfrage.

Und er erläutert weiter: „In der kommenden Woche werden die Bereiche der geplanten Zuwegungen und Kranstellflächen mit Natursteinmaterial (etwa 30 cm stark) angefüllt und verdichtet. Mit den Arbeiten zum Wegebau ist die Firma MUT aus Ludwigslust beauftragt. Der Zeitpunkt für diese Arbeiten, nach erfolgter Getreideernte, ist mit Flächeneigentümern und Bewirtschaftern bewusst gewählt, um die landwirtschaftlichen Abläufe nicht zu behindern und den Flurschaden gering zu halten.“ Die Arbeiten zum Fundamentbau sollen Mitte September beginnen und im November abgeschlossen sein.

„Die Errichtung der Windenergieanlagen wird voraussichtlich ab Januar 2017 erfolgen und bei günstigen Witterungsbedingungen innerhalb von vier Wochen abgeschlossen sein. Die Inbetriebnahme der einzelnen Windenergieanlagen passiert dabei kontinuierlich und sollte bei der letzten Anlage spätestens Ende März erfolgt sein“, sagt Menger zum vorgesehenen Zeitplan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen