Gemeinde Karstädt lud ein : Blüthen lässt es Frühling werden

Frühlingserwachen in Blüthen. Tausende schauten wieder vorbei.
Frühlingserwachen in Blüthen. Tausende schauten wieder vorbei.

Für Marktverantwortliche Ines Engel war der Frühlingsmarkt ein Einstand nach Maß, für die Besucher ein tolles Erlebnis.

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
25. März 2019, 12:00 Uhr

An die 50 Marktstände, Menschenmassen auf dem Areal des Reitplatzes und in der Festhalle sowie Autos wohin man blickt. „Die Parkplätze werden gar nicht kalt“, scherzt ein junger Mann und deutet auf Pkw-Fahrer, die schon darauf warten, dass jemand wieder den Motor anlässt.

Frühlingsmarkt in Blüthen, da trifft sich die Prignitz und auch viele Besucher aus den Nachbarregionen schauen vorbei, ergänzt freudig Ines Engel. Für sie ist es der Markt zum Start in den Frühling eine Premiere, denn seit diesem Jahr liegt die Verantwortung dafür in ihren Händen. Sie ist die neue Marktverantwortliche der Gemeinde Karstädt. Entsprechend aufgeregt war sie dann auch, gesteht die sympathische Frau. „Um 7 Uhr standen die ersten Händler am Tor und um 10 Uhr drängten sich schon die Besucher.“ Sie sei froh und erleichtert, dass alles so gut geklappt hat. „Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen, ich bin total glücklich.“ Ohne die Unterstützung vieler fleißiger Helfer, vor allem auch aus dem Dorf, hätte sie das aber nicht stemmen können, räumt sie offen ein und verbindet damit ein ganz großes Dankeschön.

„Und es ist toll geworden“, fügt Marlies Blume an. Sie ist eine der fleißigen Helferinnen aus Blüthen. „Wir sind froh, dass unsere Märkte so einen Zuspruch finden. Von nichts kommt aber nichts, also wird geholfen.“ Begeistert ist Renate Meinert aus Dergenthin. „Man fühlt sich hier willkommen, die Händler sind alle sehr nett und aufgeschlossen und einem wird eine Menge geboten. Ich staune immer wieder über das riesige Angebot, das von Jahr zu Jahr noch wächst.“ Das kann auch die neue Marktverantwortliche bescheinigen. „Auch dieses Mal sind wieder neue Händler dazu gekommen.“ Es hat sich längst herum gesprochen, dass das kleine Dorf zum Frühlingsfest und im Advent über sich hinaus wächst. Ob aus dem Harz, von jenseits der Elbe, aus der Region oder den Nachbarländern, von überall kommen Händler, um hier ihre Waren feilzubieten. Und das Sortiment passt nicht nur zum Markt, es macht ihn auch so Besonders. Vor allem das Handwerk offeriert hier, was es vermag. Gedrechseltes, Geflochtenes, Gestricktes, Gebasteltes, Schmuck und Frühblüher, jede Menge Deko und natürlich auch leckere Angebote für den Gaumen – für jeden war etwas dabei. Selbst die fünfjährige Mia aus Kleeste findet, das Mama eine gute Idee hatte, hierher zu fahren. Mia hat sich ein Katzengesicht schminken lassen und zeigt stolz ihren kleinen Plüschhund vom Kinderflohmarkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen