zur Navigation springen

Serie: Prignitzer Köche auf der Grünen Woche : Blauer Schwede als Carpaccio

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Knut Jessen von der Burg Lenzen eröffnet morgen auf der Grünen Woche den Reigen der Prignitzer Köche

von
erstellt am 15.Jan.2015 | 12:00 Uhr

Auch in diesem Jahr präsentiert sich die Prignitz auf der Internationalen Grünen Woche – der weltgrößten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Zehn Köche sind der Einladung des Tourismusverbandes gefolgt, um mit ihren kulinarischen Ideen für den Landkreis als Genuss- und Tourismusregion zu werben. Der „Prignitzer“ stellt die Kochprofis und ihre Kreationen vor.

Morgen kocht Knut Jessen, Küchenchef auf der Burg Lenzen.

 

 

Traditionell bringen Prignitzer Köche den Besuchern auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin die kulinarische Vielfältigkeit der Region näher. Zur Eröffnung stellt Knut Jessen, Chefkoch des Bio-Restaurants auf der Burg Lenzen, seine Kreationen in der Messehalle 21a vor.

Der 43-Jährige vertritt das Burgrestaurant bereits zum achten Mal in Folge in der Bundeshauptstadt. „Es macht einfach unwahrscheinlich viel Spaß“, sagt Jessen. In diesem Jahr „zaubern“ er und sein kleines Team, bestehend aus dem zweiten Koch Oliver Bahlmann und der Hotelfachfrau im ersten Lehrjahr, Fabienne Hennings, wieder „Wildes rund um den Erdapfel“. Neben „unserem derzeitigen Renner“ Latte Macciato – einer Suppe von Birne und Sellerie – kredenzen die Lenzener den Messebesuchern ein Carpaccio der alten Kartoffelsorte Blauer Schwede mit kleinen Steaks vom Prignitzer Damwild.

Außerdem werden den Gästen kleine Kostprobenteller mit dem klassischen Knieperkohl, Püree aus blauer und Süßkartoffel und Lammknacker angeboten. „Als Dessert gibt es in Weißwein gesottene Birne und natürlich Kniepereis“, macht der Lenzener Appetit auf eine weitere Gaumenfreude.

Die außergewöhnlichen Kreationen Jessens machten schon in den Vorjahren großen Eindruck bei den Besuchern der Grünen Woche. Die Resonanz spürte die Burg Lenzen das ganze Jahr über. „2014 haben wir erstmals Wochenendreisepauschalen angeboten, die die Leute buchen konnten“, erzählt Knut Jessen, der mit den Rückläufen nach der Messe zufrieden ist. „Viele Hotelgäste fragen uns dann nach den Gerichten, die wir auf der Grünen Woche angeboten haben“, so der Küchen- und Restaurantchef, der für seine Gerichte ausschließlich Bio-Produkte verarbeitet.

Besonderen Wert legt Jessen dabei auf Erzeugnisse aus der Region. So kommt das für die Knacker verwendete Lammfleisch des seltenen Skudde-Schafs aus der Zucht der Familie Pauli aus Unbesandten. Die Skudde gehört zur Gruppe der nordischen Heideschafe und ist geschmacklich dem Wildfleisch ähnlich“, erklärt Knut Jessen, der seit Juni 2007 in Lenzen kocht.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen