zur Navigation springen

Betrug mit Pferdefleisch: Fünf Betriebe im Land betroffen

vom

svz.de von
erstellt am 11.Apr.2013 | 08:34 Uhr

Potsdam Falsch deklariertes Pferdefleisch aus den Niederlanden ist vermutlich auch an fünf Brandenburger Betriebe geliefert worden. Es handele sich um Beimischungen von Pferdefleisch in Rindfleischprodukten, teilte das Verbraucherschutzministerium gestern in Potsdam mit. Das europäische Schnellwarnsystem habe fünf Unternehmen aus vier Landkreisen gemeldet: Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Barnim und Teltow-Fläming.

Welche Waren betroffen sind, war zunächst nicht bekannt. Lebensmittelkontrolleure entnehmen nach Ministeriumsangaben bei den betroffenen Betrieben Proben und werten Lieferlisten aus. Es gebe keine Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung. Vom Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch aus den Niederlanden ist bislang auch ein Berliner Betrieb betroffen.

Vorgestern war bekannt geworden, dass bei Nachforschungen und flächendeckenden Tests nach dem Pferdefleischskandal die niederländischen Kontrolleure noch einmal auf insgesamt 50 000 Tonnen Fleisch gestoßen waren, deren Herkunft unklar ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen