Bad Wilsnacker Geschichte erhalten : Bekenntnis zur Vergangenheit

von 13. März 2020, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Anke Sengespeck (l.) und Ulla Seeger vor dem Gedenkstein, im Hintergrund der alte separate Eingang zum jüdischen Friedhof in Bad Wilsnack. Fotos: oliver gierens
1 von 2
Anke Sengespeck (l.) und Ulla Seeger vor dem Gedenkstein, im Hintergrund der alte separate Eingang zum jüdischen Friedhof in Bad Wilsnack. Fotos: oliver gierens

Bad Wilsnack plant eigene Gedenktafel für jüdischen Friedhof. Vier Stolpersteine auf der Großen Straße geplant.

Ein wenig versteckt hinter Bäumen, ganz am südlichen Ende des Bad Wilsnacker Friedhofs findet sich ein kleiner Hügel. Im Hintergrund ist noch ein alter separater Eingang erkennbar, der aber schon lange geschlossen und ziemlich zugewachsen ist. Ein Gedenkstein verrät, wer auf diesem Hügel beerdigt ist: Es ist der jüdische Friedhof von Bad Wilsnack. Um 1...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite