zur Navigation springen

Beispielhafter Baustil: Cumlosen gewinnt 5000 Euro

vom

svz.de von
erstellt am 23.Okt.2012 | 09:28 Uhr

Cumlosen | Große Freude in Cumlosen: Der Ort hat beim Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" einen mit 5000 Euro dotierten Sonderpreis mit nach Hause nehmen dürfen (wir berichteten). "Wir haben uns riesig gefreut", sagt Cumlosens Bürgermeister Harald Pohle. "Der Preis ist eine Bestätigung dafür, dass wir vieles richtig machen."

Erstmals gab es in diesem Jahr Preisgelder für den Landessieger, den Zweitplatzierten und für die Sonerprämien für herausragende Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie für beispielhaften Erhalt und Nachnutzung historischer Bausubstanz vergeben. In letzterer Kategorie siegte Cumlosen. Als Kulturstandort sei er "beispielgebend für seine sehenswerten, ortstypisch restaurierten Bauernhäuser im niedersächsischen Baustil", heißt es in der Begründung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. "Es ist schön, Bestätigung zu bekommen", sagt Pohle, dem es weniger ums Geld, als vielmehr darum geht, Bilanz zu ziehen und zu resümieren, wo der Ort derzeit steht. "Selbst ist man ja wenig objektiv, aber wenn mal jemand von außen guckt und das, was wir machen, würdigt, haben wir gute Arbeit geleistet."Die Plakette mit dem Logo des Wettbewerbs findet seinen Platz an der Fassade der Galerie Rolandswurt. Wofür das Preisgeld verwendet werden soll, steht indes noch nicht fest.

Der Wettbewerb, den das Land Brandenburg zum 8. Mal ausgeschrieben hat, prämiert nicht nur die schönsten Dörfer, sondern berücksichtigt ebenso das ehrenamtliche Engagement, die sozialen und kulturellen Aktivitäten und die Herausarbeitung einer Zukunftsperspektive. 88 Dörfer aus ganz Brandenburg hatten sich im vorigen Jahr beworben, Cumlosen war prignitzweit der einzige Teilnehmer. Zur Preisverleihung fuhren die 16 Kreissieger am vergangenen Freitag nach Wiesenburg, dem Siegerort im Bundeswettbewerb 2011.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen