zur Navigation springen

Neue Hütten für den Adventsmarkt : Beim WIR weihnachtet es schon

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Interessenring freut sich über zwei neue Hütten und die großen Nachfrage für den Adventsmarkt

von
erstellt am 17.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Das spätsommerliche Wetter-Stelldichein ändert nichts daran, heute in 51 Tagen öffnet der Wittenberger Weihnachtsmarkt. Er beginnt am 6. und dauert bis zum 10. Dezember. Der Interessenring WIR und Unterstützer sind deshalb gedanklich und mit Tatkraft längst im Advent angekommen. Gestern früh gab es so auch ein Treffen in der Bauzimmerei von Mirko Gierz. Der Grund: Der Handwerker stellte die beiden neuen Holzhütten vor, die in seiner Zimmerei extra für den Weihnachtmarkt entstanden. „Wir müssen unseren Bestand erweitern und erneuern. Die Bauzimmerei unterstützt uns dabei“, so der WIR-Vorsitzende Thomas Schneider, denn der Handwerksbetrieb komme dem Interessenring mit den Konditionen erfreulich entgegen.

Fachmännisch begutachtete auch Kurt Weigelt die Hütten. Er gehört zur ehrenamtlich agierenden Arbeitsgruppe Weihnachtsmarkt und ist sehr zufrieden mit den Hütten: Stabil, in der Größe auf die Transportmöglichkeiten zugeschnitten, gut zu stellen und mit dem Spitzdach den vorhandenen Ständen angepasst.

Die beiden neuen Hütten sind kein Ersatz für alte. „Wir benötigen sie zusätzlich“, sagen Gabriele Hahn, als Stadtmitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Weihnachtmarkt vertreten, und WIR-Mitarbeiterin Anke Hahn. Der vorweihnachtliche Markt lief im vergangenen Jahr so gut, dass sich fast alle Händler auch für dieses Jahr wieder angemeldet haben. „Und es gibt weitere Nachfragen“, freut sich Anke Hahn. „Wenn das Angebot stimmt, kommen mehr Leute, kommen mehr Besucher, spricht sich das bei den Händlern ’rum, es kommen neue dazu“, so Weigelt. WIR-Chef Schneider ist mit der Entwicklung zufrieden, sieht sie, wie er sagt, aber auch als Anspruch an die Interessengemeinschaft und ihre Unterstützer, dem man immer aufs Neue gerecht werden müsse.


Sturm ramponiert Weihnachtstanne


In diesem Zusammenhang wendet sich der Interessenring mit zwei Anliegen an die Öffentlichkeit. Vor dem Kulturhaus soll auch in diesem Jahr wieder eine herrliche Tanne stehen. Diese war auch schon gefunden, sagt Anke Hahn. Aber Sturm Xavier hat den Baum beschädigt. „Jetzt suchen wir einen neuen Weihnachtsbaum. Wer stellt dafür seine Tanne zur Verfügung?“, fragt sie.

Die zweite Bitte richtet sich an Kindertagesstätten und Schulen. Der WIR möchte ab dem 1. Advent in der Bahn- und der Wilhelmstraße kleine Tannen aufstellen. „Wir können uns vorstellen, dass Mädchen und Jungen in Kindertagesstätten und auch in Schulen für die Bäumchen Schmuck basteln“, lädt Thomas Schneider den Nachwuchs ein, kreativ zu sein. Alle Absprachen – auch bezüglich der Weihnachtstanne – könnte mit WIR-Mitarbeiterin Anke Hahn getroffen werden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen