Bei ihnen zählt jeder Handgriff

Vor dem Löschangriff nass muss alles exakt an der richtigen Stelle liegen. Jens Niemann überprüft abschließend noch einmalSchläuche und Verteiler.Hanno taufenbach
Vor dem Löschangriff nass muss alles exakt an der richtigen Stelle liegen. Jens Niemann überprüft abschließend noch einmalSchläuche und Verteiler.Hanno taufenbach

von
06. Mai 2012, 05:40 Uhr

Pröttlin | 34,53 Sekunden. Außer Atem kommen die Männer vom Löschangriff nass zurück zum Mannschaftsauto. Gruppenführer Torsten Jaeger nickt zufrieden. "Eine gute Zeit", sagt er über die Leistung seiner Blüthener auf dem Karstädter Gemeindefeuerwehrausscheid in Pröttlin. Und was noch besser ist: "Wir sind fehlerfrei geblieben, bekommen keine Strafsekunden dazu."

Damit habe sich die Chance auf eine gute Platzierung deutlich gesteigert. "Mit dieser Zeit dürften wir weit vorne landen. Im Training sind wir langsamer gewesen", so Jaeger. Auch bei der Gruppenstafette sowie bei den Stichen und Bunden hätten sie lange vorn gelegen. Damit rücke der 4. Platz vom Vorjahr in greifbare Nähe "vielleicht geht es sogar noch ein Stückchen weiter nach vorn, gleich werden wir es wissen", ruft Jaeger seinen Jungs zu.

Nur bei der Angriffsübung nass hätten sie gepatzt. "Kleinigkeiten , die mit Fehlern bei den Dienstvorschriften zu tun haben. Zu diesen gibt es immer wieder unterschiedliche Auslegungen, aber darüber diskutieren wir heute nicht", winkt Torsten Jaeger ab. Zwar fahren sie nicht ohne Ehrgeiz zum Wettkampf, aber Dabeisein und der Spaß würden im Vordergrund stehen.

Überhaupt müsse man bei der Personalsituation Abstriche machen. "Nur 14 Tage konnten wir üben." Ein Teil der Mannschaft arbeitet auswärts, so dass nie das gleiche Team zum Übungsabend kam, aber mit zehn Männern seien sie am Sonnabend stark besetzt gewesen. Im nächsten Jahr werde Blüthen voraussichtlich auch mit einer Jugendgruppe starten können. "Bei uns im Dorf wächst wirklich Nachwuchs heran, wir sind optimistisch. Dafür müssen wir aber auf unsere Frauenmannschaft noch eine Weile warten, denn unsere Mädels haben schließlich erst einmal für den Nachwuchs gesorgt", schmunzelt der Gruppenführer.

Mit seinem Gefühl liegt er übrigens richtig, wie Gemeindewehrführer und Wettkampfleiter Heino Gerloff wenig später bestätigt: Blüthen erringt den zweiten Platz. Nur die Nebeliner Männer sind noch einen Tick besser.

Über die Resonanz zum gemeindeausscheid äußert sich Ger loff zufrieden: 16 Männer-, drei Frauen- und acht Jugendmannschaften. Zwar wären sie schon mal deutlich mehr gewesen, aber an diesem Wochenende seien viele andere Veranstaltungen, beispielsweise Jugendweihen. Er habe Verständnis, wenn dadurch manch eine Wehr nicht antreten kann.

Zufrieden sind auch die Gastgeber aus Pröttlin. "Mit 400 Gästen hatten wir gerechnet, zeitweilig waren es sogar noch mehr", meint Benjamin Stech, der den erkrankten Wehrführer vertritt. Im Herbst feiere die Wehr ihren 100. Geburtstag, habe sich deshalb um die Ausrichtung des Ausscheids beworben. Daher habe man auch mehr Wert auf die Organisation, als auf die eigene Vorbereitung gelegt. "Bisher hat nie die gastgebende Wehr den Ausscheid gewonnen. Das wollten wir auch nicht ändern", sagt er mit Blick auf die Leistung seines Männerteams. Dies kam auf den siebenten Platz.

Gestern gab es sogar noch einen kurzen Einsatz, wie Heino Gerloff informierte. Aus Dargardt wurde ein Scheunenbrand gemeldet. "Fehlalarm, es war lediglich ein kleines Feuer in einer bereits abgebrannten Scheune", sagte Gerloff.

Ergebnisse

Männer
1. Nebelin
2. Blüthen
3. Premslin/Glövzin

Frauen
1. Laaslich
2. Groß Warnow
3. Pinnow

Jugend AK I
1. groß Warnow
2. Laaslich
3. Karstädt

Jugend AK II
1. Premslin/Glövzin
2. Dallmin

Florian-Gruppen
1. Groß Warnow
2. Garlin/Bootz I
3. Garlin/Bootz II

Quelle: Heino Gerloff

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen