zur Navigation springen
Der Prignitzer

24. September 2017 | 01:38 Uhr

Baum krachte in den Elbdeich

vom

svz.de von
erstellt am 20.Jun.2013 | 06:58 Uhr

Prignitz | Das heftige Unwetter in der Nacht zu Donnerstag richtete kreisweit etliche Schäden an. Mehrere Bäume fielen auf Fahrbahnen von Kreis-, Landes- und Bundesstraßen, in Müggendorf gab es einen Stromausfall, in Groß Woltersdorf brannte ein Stallgebäude.

Eine Eiche am Elbdeich zwischen Wootz und Mödlich (Lenzerwische) hielt den Sturmböen nicht stand. Vom Sturm entwurzelt, krachte der betagte Baum gegen 2 Uhr in den Deich und richtete dort "massive Schäden an", wie Amtswehrführer Steffen Bethke berichtet. Rund 400 Sandsäcke und Faschinen verbauten die alarmierten Kameraden der Wehren aus Lanz, Bernheide, Lenzen, Rambow/Mellen, Kietz, Mödlich und Wootz unter Anleitung des Landesumweltamtes bei der Reparatur der Schadstelle. "Wir mussten uns den Weg zum Einsatzort aufgrund der vielen Sturmschäden regelrecht freikämpfen. Überall auf den Straßen lagen abgebrochene Bäume und Äste", sagte Bethke zum nächtlichen Einsatz.

Gestern fällten Mitarbeiter des Wasser- und Bodenverbandes Prignitz vorsorglich eine weitere Eiche am Deichfuß in unmittelbarer Nähe des umgestürzten Baumes. "Der Wurzelteller hatte sich beim nächtlichen Sturm bereits bewegt. In Erwartung des vorausgesagten Unwetters haben wir uns deshalb zu der Maßnahme entschieden", sagt Bereichsingenieur Birger Stockmann.

Auch zwischen Müggendorf und Cumlosen fiel gegen 4.30 Uhr eine Eiche in unmittelbarer Deichnähe um. "Der Baum hat allerdings nur eine Stromfreileitung beschädigt und nicht den Deich selbst", so Gordon Fähling, Wehrführer von Cumlosen. Seine Kameraden sowie die Wehren aus Wentdorf und Motrich waren in der Nacht vor Ort.

In der Ortschaft Bergsoll (Stadt Meyenburg) verursachte das Unwetter nahe des Bahnübergangs größeren Schaden. Die Fahrbahn wurde unterspült und ein Baum entwurzelt. Der Straßenabschnitt bleibt voraussichtlich bis 7. Juli voll gesperrt. Eine Umleitung wird nicht eingerichtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen