Wittenberge : Bauen am Heine-Platz beginnt

Musterwohnungen werden etwas später fertig.

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
23. November 2018, 10:50 Uhr

Die Bauleistungen für das Dach und die Fenster am Haus am Heinrich-Heine-Platz 2 seien vergeben. In absehbarer Zeit werde dort mit dem Bauen begonnen, informiert auf „Prignitzer“-Nachfrage Wittenberges Bauamtsleiter Martin Hahn nach einem Arbeitsbesuch von Udo Krollmann in dieser Woche in der Elbestadt. Die Krollmann-Gesellschaft hat vor rund zwei Jahren sämtliche Gebäude erworben, die den Heinrich-Heine-Platz säumen. Es handelt sich um die großen Wohnhäuser 1 bis 5, um die ehemalige Poliklinik und um die sogenannte Sauersche Klinik. Außerdem kaufte die Gesellschaft das große Eckhaus Rathausstraße 1 bis 3.

Geplant war ursprünglich, dass bereits Ende des Jahres bzw. zu Beginn 2019 die ersten Musterwohnungen zu besichtigen sind. Das werde sich nach hinten schieben, so Hahn.

Augenscheinlich machen sich auch bei dem Projekt Heinrich-Heine-Platz die derzeitigen Engpässe in der Baubranche bemerkbar.

Die Krollmann-Gruppe will nach eigenen Angaben mit ihrer Investition in Wittenberge hochwertigen Wohnraum schaffen und setzt auch auf Mieter, die aus den Ballungszentren Berlin und Hamburg in die Elbestadt kommen, um hier in günstiger Lage zu leben. Dieses Thema sei auch für eine Immobilienfachzeitschrift interessant, so der Bauamtsleiter. Eine Mitarbeiterin dieses Fachblatts habe Krollmann bei dem Vor-Ort-Termin in die Stadt begleitet. Für die Wittenberger die Gelegenheit, gemeinsam mit Perleberg, vertreten durch Bürgermeisterin Annett Jura, die Region als Wohnstandort mit Lebensqualität zwischen den Metropolen vorzustellen.

In den Häusern am Heinrich-Heine-Platz 1 bis 5 geht es um insgesamt 33 Wohnungen zwischen 46 und 105 Quadratmeter Größe.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen