Ortsdurchfahrt Kleinow : Bauarbeiten nicht im Zeitplan

Die Kleinower Ortsdurchfahrt soll am Wochenende eine neue Deckschicht erhalten.
Die Kleinower Ortsdurchfahrt soll am Wochenende eine neue Deckschicht erhalten.

Gemeinde denkt über rechtliche Schritte gegen Baufirma nach, weil Vertrag nicht eingehalten wurde

von
06. November 2014, 12:00 Uhr

Die Erneuerung der Ortsdurchfahrt in Kleinow ist das größte Investitionsprojekt der Gemeinde Plattenburg in diesem Jahr. Wahrscheinlich aber auch noch im kommenden. Auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses in Kleinow informierte Erich Hoffmann vom Bauamt über den Stand der Dinge.

Am kommenden Wochenende, wahrscheinlich ab Freitagnachmittag, wird die Ortsdurchfahrt Kleinow voll gesperrt werden, um an diesem Wochenende die Deckschicht auf die neue Fahrbahn aufzubringen. „Wenn nicht gerade sehr viel Regen fällt, sollte das an diesem Wochenende erledigt sein“, sagte Hoffmann. Allerdings liege die Straße selbst in Hoheit des Landkreises. Die Kommune sei für die begleitenden Gehwege, die Grundstückszufahrten und die Beleuchtung zuständig. „Hier liegen wir sehr weit hinter dem Zeitplan und ich bezweifle ernsthaft, dass wir in diesem Jahr mit dem Bau fertig werden. Das hieße, erneut eine Winterbaustelle in Kleinow zu haben“, so Hoffmann.

Laut Bauvertrag sollte die Ortsdurchfahrt mit Fahrbahn, Gehwegen und Beleuchtung am 30. September diesen Jahres fertig sein. Es gab viele Widrigkeiten, vor allem Leitungen und Kabel, die nicht im Kataster eingezeichnet waren. „Allerdings setzte die Firma Universalbau Perleberg auch unserer Ansicht nach zu wenige Mitarbeiter in Kleinow ein.“ In den letzten Tagen passierte etwas auf der Baustelle, sei auch ein Fortschritt zu sehen, allerdings sei noch nicht einmal die Hälfte der beiden Gehwege im Ort fertig. Außerdem sei nach Ansicht von Erich Hoffmann und einigen Anwohnern das im Design „Herbstlaub“ ausgeschriebene Pflaster nicht richtig verlegt worden und sehe aus wie ein Flickenteppich. Auch die Beleuchtung sei noch nicht aufgebaut und zwinge die Kleinower, nach Einbruch der Dunkelheit im Haus zu bleiben oder sich mit einer Taschenlampe auszurüsten. „Dennoch staune ich wie ruhig und sachlich die Einwohner mit der Situation umgehen“, so Hoffmann.

In der Verwaltung erwäge man bereits rechtliche Schritte gegen das Bauunternehmen aus Perleberg, wenn der Bauvertrag so deutlich überschritten und nicht eingehalten werde. „Wenn die Firma von Anfang an gesagt hätte, wir können die Termine nicht halten, hätte man dies in einer Ergänzung zum Bauvertrag einarbeiten können,“ so Hoffmann. Dies sei aber nicht geschehen. „Wir waren sogar zu einem Gespräch in Perleberg bei der Geschäftsführung. Auch dieses Gespräch war wenig fruchtbringend. Aufgrund der Erfahrung mit dem Perleberger Unternehmen werden wir wohl von einer zukünftigen Zusammenarbeit Abstand nehmen“, so Hoffmann im öffentlichen Teil der Sitzung.

Rückendeckung bekam er von einigen Kleinower Einwohnern, darunter Andreas Wilde, Vorsitzender des Bauausschusses und selbst Anwohner in Kleinow, der die wöchentlichen Bauberatungen begleitet hat.

Zur Situation der Straßenbeleuchtung informierte Erich Hofmann, dass die Kabel nun verlegt seien, die Lampen in den nächsten zwei Wochen aufgestellt würden und dann bereits funktionieren sollen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen