Wittenberge Nord wandelt sich : Bagger knackt in Nord Straßen weg

nord

Aus Wohngebiet wird ökologische Ausgleichsfläche. Stadt erhält dafür Fördergeld

von
09. März 2016, 05:00 Uhr

Die Baggerschaufel greift zu. Hat sie ihr Werk getan, sind Parkflächen und Straße verschwunden, zurück bleiben schwere Betonbrocken, die nach und nach abgefahren werden. Damit ist endgültig der Schlusspunkt unter den Wittenberger Stadtteil Nord als Wohngebiet gesetzt. Aus der rund fünf Hektar großen Wohnbaufläche wird ein ökologisches Ausgleichsareal.

Begonnen kurz vor der Wende, waren in Wittenberge Nord sieben fünf- und sechsgeschossige Wohnhäuser entstanden. Bereits 2004 begann deren Abriss, denn die Stadt verlor dramatisch an Einwohnern.

Jetzt investiert die Kommune wieder in Nord. Rund 230 000 Euro Fördergeld fließen . Die Stadt gibt noch zehn Prozent dazu. Abgesehen von Ausgaben für Baum- und Heckenpflanzen im Gewerbegebiet an der B 189 fließt das Geld ins ehemalige Gewerbegebiet. Für das Geld werden die Straßenzüge einschließlich der Parkplatzflächen entsiegelt. Bereits angelegt sind seit einigen Wochen auf der Trockenrasenfläche, die sich nach dem Häuserabriss langsam entwickelte, mehrere Pflanzinseln mit Sträuchern. Das alles ist Teil von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen, zu denen die Stadt mit der Erweiterung des Industriegebietes an der B 189 verpflichtet ist.

Als Peggy Heyneck im Sommer 2015 die Öko-Pläne für das ehemalige Wohngebiet im angrenzenden Seniorenzentrum „Willi Kupas“ vorstellte, baten Bewohner und Einrichtungsleitung darum, trotz Rückbaus Wege so zu erhalten, so dass man dort spazieren gehen könne. Der Wunsch wird erfüllt. Die Straßen kommen zwar weg, erhalten bleiben aber die Betongehwege. Unter ihnen verlaufen Leitungen, schon deshalb, so gestern das Bauamt auf Anfrage, sei ein Wegreißen nicht gegeben. Außerdem bieten sie sich für die Senioren als geeigneter Weg an.

Die Leitungen im Gehwegbereich müssen laut Bauamt erhalten bleiben, denn über sie werden weitere Stadtteile versorgt. Andere Leitungsstränge, die ebenfalls noch in Nord liegen – schließlich handelte es sich um ein voll erschlossenes Wohngebiet – sind abgeklemmt bzw. abgebunden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen