Unwetter : Bäume blockieren Straßen

Zwischen Schönfeld und Blüthen hatte es eine Birke entschärft. Feuerwehrleute sorgten für freie Fahrt.
Foto:
Zwischen Schönfeld und Blüthen hatte es eine Birke entschärft. Feuerwehrleute sorgten für freie Fahrt.

Feuerwehren mussten nach Unwetter Sonntagabend zu mehreren Einsätzen ausrücken

von
29. August 2016, 19:24 Uhr

Sonntagabend musste die Freiwillige Feuerwehr Pritzwalk zwischen 18.45 und 20.30 Uhr mehrfach wegen Sturmschäden ins Umland ausrücken. Gewitterzellen sorgten nicht nur für reichlich Blitze am Himmel, sondern auch für starke Windböen, die ihr Übriges taten.

Auf der B 189 bei Kemnitz räumten die Feuerwehrleute gemeinsam mit Kameraden der örtlichen FFw einen umgestürzten Baum von der Fahrbahn. Auf der Kreisstraße zwischen Pritzwalk und Giesensdorf entfernten sie einen auf die Fahrbahn ragenden Ast, auf der B 107 Richtung Buchholz räumten sie auf der Straße liegende Äste weg und auf der Ortsverbindung Langnow-Heidelberg (Gemeinde Groß Pankow) befreiten sie eine in Mitleidenschaft gezogene Telefonleitung von herabgefallenen Baumteilen.

Auch zwischen Schönfeld und Blüthen lag Sonntagabend ein Baum auf der Straße. Die Feuerwehr Quitzow wurde um 19.42 Uhr alarmiert, kam mit sechs Kameraden. Eine Birke war abgebrochen, der Rest musste gefällt und die Straße beräumt werden. Die Ortsverbindung war zu diesem Zweck zeitweilig voll gesperrt.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Kletzke mussten ausrücken, weil auf der L 10 nach Legde und Quitzöbel mehrere Äste auf der Straße lagen. Auch in Quitzöbel gab es kleinere Sturmschäden, so Amtsbrandmeister Roland Muntau auf „Prignitzer“-Nachfrage.

Bei Hinzdorf schlug der Blitz in eine Eiche ein. An der Ortsverbindung zu Wittenberge lagen mehrere schwere Äste auf der Fahrbahn bzw. ragten in die Fahrbahn hinein. Die Kameraden schnitten mit der Kettensäge die Straße frei und beräumten diese. Im Anschluss wurde bei Garsedow eine Straße von Ästen befreit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen