Freigabe : Bälower haben neue Straße

Landrat Torsten Uhe (l.) eröffnet mit Dorfbewohnern die neue Straße.
Landrat Torsten Uhe (l.) eröffnet mit Dorfbewohnern die neue Straße.

Landrat Torsten Uhe übergibt Dorfstraße. 750 000 Euro sind Hilfsprogramm in die Bauarbeiten geflossen

von
26. November 2015, 17:30 Uhr

Nach nur acht Monaten Bauzeit ist am Donnerstag in Bälow die frisch sanierte Ortsdurchfahrt der Kreisstraße 7005 durch Landrat Torsten Uhe übergeben worden. In das Projekt sind nach Landkreis-Angaben rund 750 000 Euro geflossen. Finanziert wurden die Arbeiten mit Mitteln der Landesinvestitionsbank ILB aus dem Hilfsprogramm Hochwasser 2013.

„Es ist so herrlich, dass wir eine neue Straße haben“, freute sich die Bälowerin Dorthee Bartsch. „Endlich hat das Geratter auf der Ortsdurchfahrt ein Ende“, sagte die Rentnerin. Früher wackelte in vielen Haushalten entlang der Kreisstraße alles, wenn Autos oder Laster durch das Dörfchen fuhren. „Es ist kaum noch etwas zu merken. Jetzt summt es nur noch“, berichtete Bartsch. Fast alle Dorfeinwohner seien stolz auf ihre neue Errungenschaft. Die Seniorin machte dies daran fest, dass einige Einwohner die Bauarbeiter während der Sanierung bekocht haben.

Das Dorf sei durch die neue Straße um 100 Prozent aufgewertet worden, betonte Ortsvorsteherin Heike Warnke. Die alte Betonplatten-Straße aus den 1960er Jahren sei zuletzt nur noch eine Zumutung gewesen und habe nur noch gestört. „Jetzt hat sich das ganze Erscheinungsbild unheimlich verbessert. Der Ostcharme ist weg“, freute sich Warnke. Alles sehe in Bälow wie geleckt aus, pflichtete Uhe bei.

Vor allem die letzten Hochwasser der Jahre 2006, 2011 und 2013 haben der Straßendecke massiv zugesetzt, erklärte Michael Becker von der Straßenmeisterei Prignitz. „Zum einen wurde der Untergrund durch die Wassermassen immer wieder aufgeweicht. Zum anderen haben die vielen Schwerlasttransporte die Straße überbeansprucht“, erklärte Becker. Insgesamt sind 640 Meter Fahrbahn ausgewechselt worden. Dazu kommen noch einmal 580 Meter Gehweg. Besonderen Halt bekommt die Straße am Ortseingang aus Sandkrug kommend durch eine 40 Meter lange Stützwand. Erstmals verfügt das Dorf über eine Straßenentwässerung. Zudem sind zwei neue Bushaltestellen und 35 Hauszufahrten entstanden. Auch an eine Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern ist gedacht worden. Bis 2018 soll auch der Abschnitt von Bälow bis Sandkrug saniert werden. Der weitere Ausbau der K 7005 bis ran nach Klein Lüben ist bis 2019 geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen