Bälow jubelt: Rente mit 60

<strong>Für Heiterkeit sorgte</strong> der Bälower Dorfclub mit seiner Aufführung des Märchens von der Rübe. <fotos>Foros: Hanno Taufenbach (2)</fotos>
1 von 2
Für Heiterkeit sorgte der Bälower Dorfclub mit seiner Aufführung des Märchens von der Rübe. Foros: Hanno Taufenbach (2)

svz.de von
02. Juli 2012, 10:26 Uhr

Bälow | So viel Politprominenz hat Bälow seit dem Elbehochwasser vor zehn Jahren nicht mehr gesehen: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Edmund Stoiber, Joschka Fischer, Gerhard Schröder. Sie alle waren am Sonnabend in dem kleinen Dorf. Es ging aber nicht um die große Politik, sondern die Bälower hatten zu ihrem Wiesenfest eingeladen.

"Wir lassen uns jedes Jahr eine Überraschungsgeschichte einfallen", sagte Gerald Neu, Vorsitzender des Dorfclubs. In diesem Jahr führten sie das russische Märchen von der Rübe auf. Sorgte schon die Originalfassung mit Neu als Großvater und Ilona Freuling als Großmutter für erhebliche Heiterkeit, steigerte sich diese noch während der zweiten Version des Märchens. Diese hatte sich Carola Ploigt einfallen lassen und dabei bediente sie sich reichlich aus dem aktuellen Politiktheater zwischen Berlin, Athen und Brüssel.

Kanzlerin Merkel pflanzte in dieser Geschichte selbst das Rübchen, aber fand zur Ernte keine Unterstützung. Stoiber winkte nur ab, FDP-Chef Rösler fand die Rübe viel zu rot und Altkanzler Schröder hatte nur eines im Sinn: Russisches Gas an die Bälower zu verkaufen. Einsam wie jüngst auf dem EU-Gipfel stand Merkel vor der großen Rübe, während Patrick Ploigt als Schlagerstar Nana Mouskouri "Weiße Rosen aus Athen" trällerte.

Das Volk war es, das der Kanzlerin half, allerdings nicht ohne Bedingungen. Und so dürfen sich Bälower künftig über zehn zusätzliche Feiertage im Jahr sowie einen Haushaltstag für die Frauen freuen und bereits ab 60 in Rente gehen. Schade eigentlich, dass Manuela Kersten 2013 nicht kandidieren möchte, denn mit diesen Wahlversprechen hätte die Bälowerin gute Siegchancen.

Der Dorfclub ist die kulturelle Seele in Bälow. Ob Wiesenfest, Faschings- oder Weihnachtszeit - seine 27 Mitglieder sind kreativ und organisieren manch ein kurzweiliges Programm. 30 Jahre besteht der Club in Kürze, seit 25 Jahren steht Gerald Neu an seiner Spitze. "Aber wir haben auch zunehmend junge Mitglieder, nehmen jetzt wieder zwei neue auf", freut er sich.

Das 30-jährige Jubiläum ihres Clubs wollen sie nicht feiern. "Stattdessen haben wir als Fernziel bereits 700 Jahre Bälow im Blick", so Neu. Das sei zwar erst 2018 der Fall, aber man sammele bereits erste Ideen.

Das Wiesenfest am Sonnabend wurde übrigens vom Storchenclub Rühstädt und der Gemeinde sowie Firmen unterstützt. Neu und spannend war das Angebot eines Jagdschießens mit einem Lasergewehr. Das computeranimierte Spiel hatte ein Prignitzer Hegering mit nach Bälow gebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen