Straßensperrung in der Prignitz : B189: Baustellen-Flut

Der Verkehr wird derzeit, wie hier an der Pritzwalker Umgehung, teils weiträumig umgeleitet.
Foto:
Der Verkehr wird derzeit, wie hier an der Pritzwalker Umgehung, teils weiträumig umgeleitet.

Nach Fahrbahnsanierung in der Westprignitz wird jetzt bei Heiligengrabe unter Vollsperrung gebaut. Auffahrt A 24 dicht

von
25. Juni 2016, 04:30 Uhr

Großbaustelle B 189: An einer der wichtigsten Verkehrsadern in der Prignitz folgt derzeit ein Projekt auf das andere. Gerade beendet ist die Fahrbahndeckensanierung auf einer Länge von 17 Kilometern zwischen Perleberg und Wittenberge. Hier wurde vom 17. Mai bis zum 18. Juni gebaut, Streckenabschnitte waren dafür voll oder auch halbseitig gesperrt. Eine starke Belastung, vor allem für Anwohner in der Kreisstadt.

Das ist nun passé und die nächste Baustelle bereits eröffnet. Sie befindet sich mit dem Knotenpunkt am Gewerbegebiet Heiligengrabe/Liebenthal und der nahe gelegenen A 24-Anschlussstelle Pritzwalk zwar ein ganzes Stück weiter östlich, macht sich jedoch seit vorgestern vor allem für Berufspendler bemerkbar, in beiden Richtungen. „Wir bauen hier auf einer Länge von rund 1500 Metern zwischen dem Knotenpunkt am Gewerbegebiet bis zum Bereich der Autobahnanschlussstelle, also bis kurz hinter dem Mischwerk“, erläuterte gestern auf „Prignitzer“-Nachfrage Dorit Groß, Leiterin der Landesstraßenmeisterei in Pritzwalk. Von der Fahrbahnoberfläche werden vier Zentimeter abgefräst und die Decke dann in gleicher Höhe wieder neu aufgetragen. Die Kreuzung erhält zudem Asphaltbinder – eine Walzasphaltschicht zwischen der Deck- und Tragschicht. Sie wird bei hoch belasteten Straßen eingesetzt und hat dort die Aufgabe, die aus dem Verkehr auftretenden Schubkräfte verformungsfrei in die Tragschichten weiterzuleiten.

„Der gesamte Abschnitt war sehr porös, es gab schon regelrechte Ausbrüche, wir hatten den Abschnitt bereits mehrfach geflickt“, sagt Dorit Groß. Die Firmen im Gewerbegebiet, in dem sich u. a. Kronotex befindet, seien erreichbar. Kraftfahrer, die zwischen Wittstock und Pritzwalk unterwegs sind, müssen wegen der Vollsperrung und der Umleitung jedoch ein ganzes Stück mehr Zeit einplanen, da auch die A 24 aufgrund der gesperrten Zu- und Abfahrt keine Alternative ist. Die Einschränkungen haben jedoch bald ein Ende. „Es sind tatsächlich nur fünf Arbeitstage veranschlagt, Donnerstag haben wir begonnen, nächsten Donnerstag wird die Vollsperrung wieder aufgehoben. Danach stehen noch Restarbeiten an“, verdeutlicht Groß. Rund 260 000 Euro kostet die Sanierung dieses B 189-Abschnittes. Ein Lückenschluss, wie Dorit Groß betont. „Die Fahrbahndecken sind von hieraus bis Wittstock und in der anderen Richtung bis Pritzwalk bereits komplett saniert.“

Gebaut wird aktuell auch an der B 189 in Groß Pankow. Dort erfolgt die Anbindung der Straße an die bereits vorhandenen, neu errichteten Abschnitte, die Ortsdurchfahrt wird saniert und verbreitert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen