Prignitzer Ausbildungsmarkt : Azubis und Ausbilder trotz Corona finden

Im Mai waren 3220 Menschen in der Prignitz arbeitslos.
Im Mai waren 3220 Menschen in der Prignitz arbeitslos.

Agentur für Arbeit setzt auf Hotlines, um potenziellen Auszubildenden und Betrieben zu helfen

von
04. Juni 2020, 20:00 Uhr

„Ziel muss sein, einen ,Ausbildungsjahrgang Corona’ zu vermeiden“, sagt Beate Kostka, Leiterin der Agentur für Arbeit Neuruppin. Daher gibt es seit 2. Juni für die Prignitz und OPR eine zusätzliche Hotline für Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen. Sie können zudem online im Selbsterkundungstool „Check U“ der Arbeitsagentur Berufsorientierung finden. Auf Seiten der Ausbilder wird die Neuruppiner Agentur ebenso aktiv: Sie sprechen Ausbildungsbetriebe direkt an, beraten zur Stabilisierung von Ausbildungsverhältnissen und geben ausbildungsbegleitende Hilfen. Zudem gibt es auch für Arbeitgeber, die ausbilden möchten, eine Hotline.

„Wir ermutigen die Betriebe, auch in dieser unsicheren Lage bei der Ausbildung nicht nachzulassen. Denn wir werden nach der Krise wieder über dringend benötigte Fachkräfte reden“, so Kostka.

472 Ausbildungsstellen in der Prignitz

Seit Oktober haben sich im gesamten Agenturbezirk, inklusive Ostprignitz-Ruppin, Havelland und Oberhavel, 2186 Jugendliche zur Berufsberatung gemeldet. 121 mehr als im Jahr davor. Die Betriebe haben 2380 Ausbildungsstellen gemeldet. 36 mehr als im Mai 2019.

In der Prignitz wurden 472 Ausbildungsstellen gemeldet, 251 sind davon noch unbesetzt. Im Vorjahr waren acht Prozent mehr, nämlich 513 Ausbildungsstellen, zu vergeben.

Hotlines zur Ausbildung

  • für Jugendliche, die einen Platz suchen: 03391 69 5000, Mo-Mi 10–15 Uhr, Do 10–18 Uhr
  • für Betriebe, die ausbilden wollen: 0800 4 555520
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen