Ayurvedische Knieperwurst

<strong>Dass es sich be</strong>i der Wurst nicht um Massenware handelt, sieht man bereits an der Form <foto>Lisa Kleinpeter</foto>
1 von 2
Dass es sich bei der Wurst nicht um Massenware handelt, sieht man bereits an der Form Lisa Kleinpeter

svz.de von
21. Januar 2013, 09:48 Uhr

Unbesandten / Berlin | Was haben ayurvedische Gewürze mit Knieperkohl zu tun? Sehr viel, wenn es nach Anette Senst und Dirk Wolters vom "Alten Hof am Elbdeich" in Unbesandten geht. Mit ihrer besonderen Würzung wollen die beiden morgen auf der Grünen Woche den Kohl und damit zugleich auch die Prignitz bekannt machen. Der "Alte Hof" gehört zu den zehn Restaurants, die sich dieses Jahr jeweils einen Tag am Prignitzstand in der Brandenburghalle präsentieren.

"Wir haben uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen", sagt Anette Senst. Den Knieper serviert das Paar den Besuchern der weltgrößten Agrarmesse nämlich nicht in seiner ursprünglichen Form, sondern als Wurst. Mit diesem Vorhaben betraten die beiden Südbrandenburger für sich selbst absolutes Neuland: "Wir haben Knieper vorher noch nie gegessen", gesteht Dirk Wolters. In der hauseigenen Küche wurde der säuerliche Kohl erstmal probiert und anschließend mit allerhand Gewürzen und Naturkräutern der ayurvedischen Kochkunst verfeinert. "Die ayurvedische Küche basiert auf natürlichen Lebensmitteln", erklärt Senst. Durch die Verwendung von wenigen, dafür aber hochwertigeren Produkten solle man unter anderem besser schlafen können und eine gesündere Verdauung haben.

Für die Messe wurde der gewürzte Knieper zu gleichen Teilen mit Schweinehackfleisch vermengt und durch einen dünnen Darm zu einer Bratwurst verarbeitet. Auf Senf sollte man trotzdem verzichten: "Damit würde man das Geschmackserlebnis nur kaputt machen", meint Wolters. Als Beilage gibt es Stampfkartoffeln und die für das Restaurant typischen 7/8-Möhren: "Das sind Wurzeln, die wir auf besondere Art schneiden", erklärt Anette Senst. Daran könnte man sehen, dass die Produkte nicht industriell gefertigt wurden.

Auf eine regionale und saisonale Küche legt der "Alte Hof am Elbdeich" speziellen Wert. Genauso, wie auf frische Produkte, die selbst verarbeitet werden. Das angeschlossene Hotel bekam drei Sterne und das Gütesiegel Brandenburger Gastlichkeit. Mitglieder der Hotelkooperation Landidyll ist das Haus ebenfalls und schaffte es sogar bereits in das renommierte Reisemagazin "Geo Saison" und in die Zeitschrift"Brigitte", wo der "Alte Hof" zu den schönsten Landhotels gewählt wurde.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen