Axo-Group: Ermittlungen gegen Insolvenzverwalter

svz.de von
13. März 2013, 05:16 Uhr

Wittenberge | Gegen den Insolvenzverwalter der Axo-Group in Wittenberge laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Neuruppin. Das bestätigte gestern auf Nachfrage des "Prignitzers" Oberstaatsanwalt Detlef Hommes.

Wie Hommes sagte, ging bzw. geht die Staatsanwaltschaft in Neuruppin zwei Anzeigen nach. In beiden Fällen geht es um Grundstücke der Axo-Group, die ihren Hauptsitz im Industriegebiet Süd hatte.

Laut Anzeigenerstatter soll im ersten Fall der Insolvenzverwalter Grundstücke unter Wert veräußert haben. Hommes sagte gestern zu diesem Vorwurf, nach den Ermittlungen habe es keinen anderen Käufer gegeben, so dass der Insolvenzverwalter das Grundstück an den einzigen Interessenten veräußerte.

Als Folge aus diesen Erkenntnissen und der Auskunft des Insolvenzverwalters "wurden die Ermittlungen bezüglich dieser ersten Anzeige eingestellt". Aber: Nach einer Beschwerde des Anzeigenerstatters hat die Staatsanwaltschaft sie wieder aufgenommen. "Wir bemühen uns jetzt, denjenigen, der die Anzeige erstattet hat, als Zeugen zu hören", erklärte Hommes gestern das weitere Verfahren. Denn im Raum steht ja mit der Wiederaufnahme der Ermittlungen erneut die Frage, ob es Bieter für das bzw. die besagten Grundstücke gab, die bereit gewesen wären, mehr für das Areal in dem Industriegebiet zu zahlen, also höhere Angebote unterbreiteten. Die Staatsanwaltschaft will wissen, ob der Anzeigenerstatter dazu nähere Auskünfte geben kann.

Nach Recherchen des "Prignitzers" gab es seitens des Anzeigenden immer wieder Gründe, die verhinderten, dass er als Zeuge gehört werden konnte.

Die zweite Anzeige befasst sich laut Hommes wie die erste mit dem Verkauf von Grundstücken unter Wert. Außerdem soll der besagte Insolvenzverwalter Grundstücke verschenkt haben. Hier werde noch ermittelt, informierte der Oberstaatsanwalt gestern, verwies aber auch auf die Auskunft der Insolvenzverwaltung, für das Gelände wäre kein Käufer zu finden gewesen.

Die Axo-Group AG ging im Juli 2007 in vorläufige Insolvenz. Mitarbeiter des Unternehmens hatten sie beantragt, nachdem über Wochen keine Löhne und Gehälter gezahlt wurden. Geschlingert hatte das Unternehmen schon länger. Im März 2007 hatte bei der AXO Group AG der Eigentümer gewechselt. Als Vorstandsvorsitzender stellte sich Roman Igler vor, der während der Insolvenz aus der Öffentlichkeit spurlos verschwand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen