zur Navigation springen

Groß Pankow - Szczaniec : Aus Partnern wurden Freunde

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Zehn Jahre besteht die Partnerschaft zwischen den Gemeinden Groß Pankow und der polnischen Gemeinde Szczaniec

svz.de von
erstellt am 29.Mär.2017 | 16:06 Uhr

Seit dem Jahr 2007 bestehen zwischen der Gemeinde Groß Pankow und der polnischen Gemeinde Szczaniec freundschaftliche Kontakte. „In dieser Zeitsind zahlreiche Initiativen auf beiden Seiten entstanden, war von Anna Beenen, Mitarbeiterin der Gemeinde Groß Pankow, zu erfahren. „Es wurden alljährliche Treffen organisiert, die unsere beiden Gemeinden immer mehr zusammenbringen.“

Viele Kontakte sind dabei in den letzten Jahren entstanden. So gibt es inzwischen einen regen Austausch bei den Fußballern, den Anglern und bei der Feuerwehr. Aus den offiziellen Begegnungen entstanden persönliche Freundschaften.

Regelmäßig, so auch in diesem Jahr, besuchen die Groß Pankower ihre polnischen Partner zu den Szczaniec-Tagen (23. bis 25. Juni) und diese sind gern gesehene Gäste beim Prignitzer Märchentag in Groß Woltersdorf. In diesem Jahr werden die Polen dazu am 9. September erwartet. Aber auch zum Erntefest im September waren die Prignitzer schon in Niederschlesien.

Eine Tradition ist inzwischen der Kinder- und Jugendaustausch. Waren die Groß Pankower Kinder im vergangenen Jahr in Polen, so findet das deutsch-polnische Ferienlager in diesem Jahr in der Prignitz statt. Vom 6. bis 12. August treffen sich die jungen Leute im Feriencamp von Groß Woltersdorf.

Nicht nur Anne Beenen, sondern auch andere Mitarbeiter der Verwaltung, bedauern es sehr, dass die Partnerschaft der beiden Gemeinden noch keine Schul-partnerschaft zwischen der hiesigen Juri-Gagarin-Grundschule und der Emilia-Sczanieckiej-Schule hervorgebracht hat.

„Jede Begegnung gibt den Bürgern beider Seiten die Möglichkeit, unsere Kulturen, unsere Geschichte und unsere Traditionen noch besser kennenzulernen“, meint Anna Beenen abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen