zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 15:25 Uhr

Auf neuen und alten Pfaden

vom

Das Besucherzentrum des Biosphärenreservats startet in die neue Saison. Die Dauerausstellung über Adebar wird in diesem Sommerhalbjahr ergänzt durch die Expositionen "Unterwegs - Auf neuen Wegen und alten Pfaden" sowie "Vogelperspektiven".

svz.de von
erstellt am 10.Apr.2013 | 11:13 Uhr

Rühstädt | Zwar war am vergangenen Wochenende erst ein Storchenpärchen in Rühstädt anzutreffen, dennoch startete das Besucherzentrum des Biosphärenreservats in die neue Saison. Die Dauerausstellung über Adebar wird in diesem Sommerhalbjahr ergänzt durch die Expositionen "Unterwegs - Auf neuen Wegen und alten Pfaden" sowie "Vogelperspektiven".

Erstere ist ein Beitrag des Biosphärenreservates zum Jahresthema "Mobilität" der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung. "Im Fokus der Ausstellung stehen Geschichten aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Rühstädt und Umgebung", umreißt Anneliese Struck, zuständig für die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Biosphärenreservat. Besucher können erfahren, wie die Menschen früher im Winter mit dem Pferdeschlitten nach Gnevsdorf reisten, welche Fortbewegungsmöglichkeiten es bei Hochwasser gab oder wie die Kleinbahn "Pollo" zu ihrem Namen kam.

"Viele Bürger haben mitgeholfen und es wurden einige Schätze gefunden", so Anneliese Struck. Besonders dankte sie in diesem Zusammenhang Magdalena Lilge aus Rühstädt und Bernd Gerhardt aus Wittenberge. Letzterer zeigte, passend zum Thema, auf einem Hochrad seine Künste und bot jedem, der wollte, ebenfalls die Möglichkeit an, das hohe Gefährt zu besteigen. "Das war super, aber auch ganz schön schwer", berichtete Bärbel Storch aus Groß Lüben nach ihrem "Ritt".

Interessiert betrachteten die Besucher auch die Ausstellung "Vogelperspektiven", die gemeinsam mit dem Naturschutzfonds Brandenburg erstellt wurde. Die Künstler Roland Grasse und Nadine Conrad präsentierten Kohlezeichnungen von der Vogelwelt aus der Prignitz. Ab sofort können die drei Ausstellungen und das Biosphärenreservat täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen