zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. Oktober 2017 | 07:44 Uhr

Arbeitslose im Kreis nutzen Gutscheine

vom

svz.de von
erstellt am 14.Apr.2011 | 06:27 Uhr

Prignitz | Im Landkreis werden die Bildungs- und Teilhabegutscheine gut angenommen. Sie sind mit dem 1. April im Zusammenhang mit der Hartz IV-Reform eingeführt worden. 354 Anträge auf Vergünstigungen stellten bis Mittwoch vor allem Hartz IV-Empfänger beim Jobcenter Prignitz in Perleberg. Zwölf Anfragen seien an den Landkreis herangetragen worden. Dieser betreut Geringverdiener und Arbeitslose außerhalb von SGB II.

Thomas Puth, Leiter des Jobcenters Prignitz: "Die Zahl hat sich seit Beginn der Reform verdreifacht." Bereits vor Inkrafttreten der Gesetzes-Novelle meldeten Prignitzer im Jobcenter ihren Bedarf an. Am häufigsten wurden Zuschüsse für das Mittagessen in der Schule beziehungsweise in der Kita beantragt. "Aber das deckt noch lange nicht den Bedarf ab", erklärt Puth. Bis Ende des Jahres glaubt er, werde die Zahl der Anträge ins Vierstellige steigen. Erst recht dann, wenn Schulen Förderungen für Klassenausflüge wollen.

Für die Mitarbeiter in der Arge heißt es, die "Anträge in einer akzeptabler Zeit zu bearbeiten", so Puth. Das Dilemma für den Landkreis bestehe darin, dass Mitarbeiter erst seit kurzer Zeit die genauen Ausführungsrichtlinien kennen würden. Deshalb arbeite man jetzt mit "Hochdruck".

Noch bis Ende April hätten Antragsteller die Möglichkeit Kosten rückwirkend seit dem 1. Januar geltend zu machen, informiert Puth. Wessen Kind zum Beispiel in diesem Jahr einem Verein beigetreten ist und Anspruch auf Erstattung hat, kann sich noch bis 30. April beim Jobcenter melden. Ab 1. Mai sei eine rückwirkende Bewilligung nicht mehr möglich. Über die Möglichkeiten zum Bildungs- und Teilhabepaket informiert derzeit ein Flyer an den Schulen.

Stichwort Bildungsgutscheine

Zuschüsse bzw. Erstattungen gibt es für: Schulausflüge und Klassenfahrten, Schulbedarf, Nachhilfekosten, Mittagessen in Schulen/Kitas sowie Mitgliedsbeiträge in Vereinen. Anträge nehmen das Jobcenter oder der Landkreis entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen