zur Navigation springen

Fünf Wehren im Einsatz : Angst vor einer neuen Brandserie

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Nach Carport brennt in Grube Wohnwagen ab. Seit 1997 häuften sich mehrfach Brände. Polizei hatte nie Ermittlungserfolg.

svz.de von
erstellt am 07.Okt.2014 | 21:00 Uhr

Ein Wohnwagen ist in der Nacht zu Dienstag in Grube ausgebrannt. Der Wagen befand sich abseits vom Dorf und stand bereits mehrere Jahre auf dem Platz. Ein Stromanschluss, der Ursache für das Feuer hätte sein könne, gibt es dort nicht. Während des Brandes sollen zwei Gasflaschen explodiert sein.

Um das Feuer zu löschen und ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Waldstück zu verhindern, waren die Wehren aus Bad Wilsnack, Grube, Viesecke, Kletzke und Groß Breese im Einsatz. Das Wasser an Bord der Tanker reichte für die Aktion aus, so dass keine zusätzliche Schlauchleitung aufgebaut werden musste.

Erst am Sonnabend hatte in Grube auf einem Grundstück aus bisher ungeklärter Ursache ein Carport in Flammen gestanden. Zum Brand des Wohnwagens ermittelt nun die Kriminalpolizei. Der Schaden wird auf zirka 600 Euro geschätzt.

In Grube mit seinen 170 Einwohnern brennt es seit etlichen Jahren weitaus häufiger als in anderen Dörfern dieser Größenordnung. Ortswehrführer Berthold Kübeck, seit Jahrzehnte im Ehrenamt, sagt, dass „sich seit Ende der 90er Jahre immer mal wieder Brände häufen“. „Dann ist mal für zwei, drei Jahre Ruhe, bis es wieder losgeht“, so Kübeck. Anhand der Einsatzbücher kann der Ortswehrführer exakt nachvollziehen, wann die Kameraden ’raus mussten. Ende 97 fing es mit einem Scheunenbrand an. Im Januar 1998 dann das nächste Feuer und im Februar des selben Jahres ein weiteres. Auch 2001 häuften sich die Feuer in dem kleinen Ort. In jenem Jahr brannte beispielsweise eine große Lagerhalle. In einem anderen Jahr brannte es mehrfach in der Wittenberger Straße, einmal auch sogar ein leer stehendes Wohnhaus.

Immer wieder wird im Ort gemunkelt. Von Brandstiftung ist die Rede. Die Polizei ermittelt. So richtig aufgeklärt werden die einzelnen Fälle aber nicht. „Immer, wenn Alarm für Grube ausgelöst wird, dann fallen einem auch die Brandserien aus den letzten Jahren ein, man hofft, dass es nicht wieder los geht“, sagt Gerald Neu, Leiter des Ordnungsamtes Bad Wilsnack/Weisen. Auch im Fall des Carportbrands kann die Polizei Brandstiftung derzeit nicht ausschließen. Es wird zur Ursache ermittelt, heißt es.

In Grube allerdings wird sogar erzählt, die Beamten hätten nach dem jüngsten Feuer Leute in Gewahrsam genommen. Die Polizeiinspektion widerspricht gestern Nachmittag auf Redaktionsanfrage. „Wir haben ausschließlich Zeugen befragt. Es gibt derzeit keinen Verdächtigen.

 

 

 

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen