zur Navigation springen

Die Kanzlerin in Wittenberge : Angela Merkel auf dem Paul-Linke-Platz

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

CDU-Chefin besucht Elbestadt im Europawahlkampf

von
erstellt am 14.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Sie ist die erste Bundeskanzlerin die zwei Mal nach Wittenberge kommt und das sogar innerhalb eines Jahres: Angela Merkel. Heute hält sie um 17 Uhr auf dem Paul Lincke Platz am Kultur- und Festspielhaus eine Rede zur Europawahl am 25. Mai. Vor einem Jahr kam sie während des Elbehochwasser, ließ sich im Wittenberge Krisenstab informieren und besichtigte den Sandsackfüllplatz an der Ölmühle.

Es wird Merkels einziger Auftritt in Brandenburg zur Europawahl sein, erklärt Gordon Hoffmann, Vorsitzender der Prignitzer CDU. Seinem Kreisverband sei es gelungen, die Kanzlerin in die Prignitz zu holen. Für den geordneten und störungsfreien Ablauf der Veranstaltung ist die Polizeidirektion Neuruppin zuständig. „Peter Schröder, Leiter des Schutzbereichs Prignitz, koordiniert den Einsatz für die Landespolizei, für den auch Unterstützung von der Bundespolizei angefordert ist“, sagt Pressesprecherin Dörte Röhrs. Zudem stehe man in engem Kontakt mit dem Bundeskriminalamt, dass für den Schutz der Kanzlerin verantwortlich sei.

„Frau Merkel hat als Regierungschefin die Gefährdungsstufe 1. Das heißt, dass ein hohes Maß an Polizeipräsenz nötig ist. Aus diesem Grund müssen sich Besucher ihrer Wahlveranstaltung beispielsweise auf Kontrollen an den Zugängen zum Veranstaltungsgelände vor dem Kulturhaus einstellen“, so Röhrs. Dennoch sei nicht von einer ähnlich gespannten Lage wie jüngst bei der Neonazi-Demo in Wittenberge auszugehen. „Es ist eine Wahlkampfveranstaltung, und da will Frau Merkel sicher bürgernah sein“, schätzt die Polizeisprecherin die Lage ein.

Ab 8 Uhr werden Straßen gesperrt sein. Nicht befahrbar sind die Bahnstraße zwischen Stern und Bäckerstraße sowie die Bäckerstraße zwischen Bahnstraße und Perleberger Straße. Darauf weist die Stadtverwaltung hin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen