zur Navigation springen

Wahl Groß Pankow : Amtswechsel im August steht fest

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wahlausschuss bestätigte gestern Ergebnis des Votums vom Sonntag: Marco Radloff setzte sich gegen Bürgermeister Thomas Brandt durch

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 12:00 Uhr

So, wie es gestern Annett Röhl aus Dannhof zusammenfasste, selbst Bürgermeisterkandidatin und außerdem Gemeindevertreterin (Die Linke), haben es am Sonntag vermutlich viele durchlebt: „Man hat gespürt, dass ein Wechselwillen da war. Ich für meinen Teil hätte aber vorher keine Prognose darüber abgeben können, wer das Rennen macht. Ich hätte das Ergebnis zudem knapper erwartet.“ Das Votum ging hingegen mit 54,7 zu 45,3 Prozent recht deutlich für Marco Radloff aus (parteilos; Wählergemeinschaft Groß Pankow-Luggendorf). Der Wahlausschuss, der gestern öffentlich tagte, bestätigte das Ergebnis.

Der langjährige Amtsinhaber Thomas Brandt (parteilos; Einzelbewerber) äußerte Sonntagabend gegenüber unserer Zeitung: „Ich hatte mich mental darauf eingestellt, war mir bewusst, dass es passieren kann.“ Auch er spricht von einer gewissen Wechselstimmung, die zu spüren gewesen sei. Am 23. August, so Brandt, sei sein letzter Arbeitstag im Rathaus. Dann wolle er, so der 53-Jährige, in Pension gehen. „Ich habe mehrere kommunalpolitische Ehrenämter, denen ich mich dann mit mehr Zeit widmen kann.“ Brandt ist beispielsweise noch bis 2020 ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht Berlin/Brandenburg. Überdies möchte er sich künftig sehr viel stärker für den Verein Lindenberger Kleinbahnmuseum e. V. und die Prignitzer Kleinbahn Pollo engagieren.

Annett Röhl und Georg Abel (SPD), der ebenfalls zum ersten Wahlgang am 3. April als Bürgermeisterkandidat angetreten war, beglückwünschen den Wahlsieger Marco Radloff. Der persönliche Wechsel für den 41-jährigen Radloff von seinem derzeitigen Arbeitsplatz, der Amtsverwaltung Meyenburg, ins Rathaus von Groß Pankow erfolgt im August, wenn Thomas Brandt dort nach 24 Jahren seinen Schreibtisch räumen muss.

„Ich wünsche Marco Radloff bei der Erfüllung der hohen Erwartungen der Wähler Erfolg. Und als Abgeordnete hoffe ich, dass der neue Bürgermeister gut mit der Gemeindevertretung zusammenarbeitet“, machte Annett Röhl gestern in einem Telefonat mit dem „Prignitzer“ deutlich. Glückwünsche gibt es auch vom Pritzwalker Georg Abel. „Viel Erfolg für die nächsten acht Jahre. Ich habe Sonntag bis zum Schluss mitgefiebert. Der Wahlkampf war erst danach für mich beendet“, so Abel. Er freue sich über die gute Wahlbeteiligung, die mit 56,3 Prozent nur sehr geringfügig unter der des ersten Urnenganges vom 3. April lag (57,5 Prozent).

Vergleicht man das Abschneiden von Marco Radloff und Thomas Brandt in den 20 Stimmbezirken der Gemeinde, so ähneln sie sich bei den prozentualen Werten im stärksten bzw. schwächsten Bezirk. Radloffs Spitzenwert liegt bei 80 Prozent, erzielt in Wolfshagen, der von Brandt bei 79,2 Prozent, erreicht in Lindenberg. Die relativ einwohnerstarken Orte Groß Pankow und Wolfshagen verlor Thomas Brandt jedoch deutlich an Marco Radloff (67,5 zu 32,5 Prozent/Groß Pankow; 80,0 zu 20,0 Prozent/Wolfshagen). Die wenigsten Wählerstimmen erhielt Marco Radloff in Lindenberg (20,8 Prozent), Thomas Brandt wie bereits erwähnt in Wolfshagen mit 20 Prozent.

Einen Wunsch wollte Annett Röhl noch im Zusammenhang mit dem Ausgang der Wahl äußern: „Ich möchte, das Thomas Brandt die 24 Jahre für sich als positiv verbucht, schließlich waren es 24 erfolgreiche Jahre. Ich wünsche ihm eine erfüllende Zukunft.“  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen