zur Navigation springen

Karstädt : Am Schwimmbad entsteht kleine Ausflugsgaststätte

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Matthias Graf vom gleichnamigen Landgasthof in Karstädt pachtet Areal von der Gemeinde

von
erstellt am 15.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Mitarbeiter des Betriebshofes der Gemeinde Karstädt machten am Mittwoch auf dem Areal der sogenannten Maxhütte am Karstädter Schwimmbad klar Schiff. Und Matthias Graf, Chef des gleichnamigen Landgasthofes, nahm sich in den vergangenen Tagen die Terrasse vor. In den kommenden Wochen liegt viel Arbeit vor ihm – besonders im Inneren. Der 29-jährige Karstädter hat das Grundstück nebst Gebäude von der Gemeinde gepachtet, das zuvor der SC Hertha Karstädt bewirtschaftete. Und Graf hat einiges vor.

In den nächsten Wochen schicken sowohl der junge Unternehmer als auch die Gemeinde diverse Handwerker dort hin. „Das Haus ist bestimmt 50 Jahre alt. Es muss viel gemacht werden, eine komplette Renovierung“, so Matthias Graf, der sich damit ein weiteres Standbein aufbauen will und daher langfristig die Versorgung am Schwimmbad übernimmt. Neben Maler-, Maurer-, Tischler- und Putzarbeiten müssen auch die komplette Küche, das Inventar und die Terrassenmöbel erneuert werden. Der Karstädter investiert gut 10 000 Euro. „Ich habe darauf geachtet, dass die Handwerker aus der Gemeinde Karstädt kommen, mit denen ich schon beim Landgasthof zusammengearbeitet habe. Da weiß ich, dass sie zuverlässig sind“, so Graf. Die Gemeinde übernimmt die Erneuerung des Fußbodens, der Elektrik, der Kellertür und die Ausbesserung des Daches. „Wir machen das auch für die Gemeinde, die auf uns zugekommen ist. Es ist eine gute Zusammenarbeit“, so der gelernte Koch, der seine Ausbildung im Sport- und Vitalresort Neuer Hennings Hof absolvierte und dann im Schwarzwald, am Bodensee und in der Schweiz tätig war. Aufgrund eines familiären Schicksalsschlages kam er zurück nach Karstädt. Mit 23 Jahren fing er in seiner Heimat mit der Bewirtschaftung der ehemaligen Bahnhofsgaststätte an, übernahm 2013 den Landgasthof Wonneberger, baute zusätzlich seinen Musik-, Veranstaltungs-, Catering- und Zeltverleihservice auf. Und nun ein weiteres Standbein. Zu seinen momentanen sechs Angestellten, wird er noch eine Kraft einstellen.

„Die Renovierung wird einige Wochen dauern. Da ich erst seit 1. April Pächter bin, werden wir es mit den Handwerksarbeiten nicht bis Anfang Mai schaffen, wenn das Schwimmbad wieder öffnet. Ich denke, zum Juni sind wir fertig“, so Graf, der genaue Vorstellungen hat. „Die Gaststätte soll nicht nur für die Schwimmbadgäste da sein. Es soll eine kleine Ausflugsgaststätte werden. Deshalb wird sie auch Schwimmbad- und Fahrradgaststätte Graf heißen“, so der 29-Jährige, der Öffnungszeiten täglich von 12 bis 18 Uhr plant.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen