zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 04:28 Uhr

Am 11. April fällt die Fußgängerzone

vom

svz.de von
erstellt am 03.Apr.2012 | 10:38 Uhr

Wittenberge | Knapp 20 Jahre nach ihrer Einrichtung fällt auch auf dem letzten noch verbliebenen Abschnitt der Bahnstraße, nämlich zwischen Wilhelm- und Rathausstraße, die Fußgängerzone. Der Fahrzeugverkehr darf wieder rollen, wird aber im Tempo gemindert. "Wir weisen zwischen der Wilhelm- und der Rathausstraße einen verkehrsberuhigten Bereich aus", sagt der stellvertretende Ordnungsamtsleiter Uwe Karger auf Nachfrage gestern. Das bedeute, es darf dort künftig mit einer Geschwindigkeit zwischen vier und elf Kilometern pro Stunde gefahren werden. Das Parken wird auf gekennzeichneten Flächen erlaubt.

Ab der Rathausstraße bleibt es laut Karger bei den jetzt schon geltenden Regelungen. Das heißt, bis zur Bäckerstraße gilt ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich, in dem 20 Kilometer pro Stunde erlaubt sind wie auch für den in nur eine Richtung verlaufenden Verkehr vom Stern bis zur Bäckerstraße.

Die Mehrheit der Stadtverordneten fasste Ende des vergangenen Jahres den Beschluss, die Fußgängerzone aufzuheben in der Hoffnung, damit zur Belebung der Haupteinkaufsstraße beizutragen. Die Parlamentarier folgten mit ihrem Beschluss dem Rat von zwei Fachbüros, die die Innenstadtsituation analysiert hatten.

Die Bahnstraße hat nach der Wende in der Hoffnung auf reges Geschäftsleben manche Verkehrsveränderung durchmachen müssen: Am 30. Mai 1992 erklärte das Stadtparlament die Haupteinkaufsstraße durchgängig zwischen Stern und Wilhelmstraße zur Fußgängerzone. Eine Fehlentscheidung, wie sich bald herausstellte. Schon am 23. November 1994 erfolgte die Teilöffnung zwischen Stern und Bäckerstraße. Im Jahr 2000 gaben die Abgeordneten dann den Abschnitt zwischen Bäcker- und Rat hausstraße wieder für Kraftfahrzeuge frei. Und in acht Tagen ist die Fußgängerzone endgültig Geschichte.

Die Vorbereitungen für den 11. April laufen. Gestern ließ der Interessenring WIR das von ihm an die Lucullus GmbH vermietete Imbissbüdchen an der Ecke Bahnstraße/Auguststraße abtransportieren. Es wird nach Ostern durch ein Neues ersetzt, das etwas entfernt vom jetzigen Standort seinen Platz findet. Denn mit der Öffnung der Fußgängerzone wird auch die Einfahrt in die Auguststraße Richtung Bürgerstraße frei gegeben. Der Grund: Die Zufahrt zum Parkplatz auf der Prignitz-Galerie von der Bahnstraße aus soll möglich werden. Dieser Stellplatz sei für das Wiederbeleben des Kaufhausstandortes wichtig, bewertet Immobilienmanager Gerhard Miller von der gleichnamigen Firma die Situation. In der ehemaligen Fußgängerzone entstehen 14 Stellplätze neu. Sie werden als Ein-Stunden-Parkplätze ausgewiesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen