Perleberg : Altkennzeichen Thema im Kreistag

Ob in Pritzwalk künftig wieder mit dem PK-Kennzeichen gefahren werden kann, wird im Dezember im Kreistag diskutiert.
Ob in Pritzwalk künftig wieder mit dem PK-Kennzeichen gefahren werden kann, wird im Dezember im Kreistag diskutiert.

Im Dezember soll darüber entschieden werden ob künftig PER, KY, PK und LWL auf Autos zu sehen sein werden.

svz.de von
21. November 2018, 14:24 Uhr

Der Ältestenrat des Kreistages hat die Kreisverwaltung damit beauftragt, eine Beschlussvorlage für die Wiedereinführung der Altkennzeichen zu erarbeiten. Inhalt der Vorlage soll sein, die Kreismarken PER für Perleberg, KY für Kyritz, PK für Pritzwalk und LWL für Ludwigslust durch die Zulassungsstelle des Landkreises zu vergeben.

Die Altkennzeichen würden in der Kfz-Zulassung zukünftig als Wunschkennzeichen behandelt, wofür die Nutzer eine zusätzliche Gebühr zahlen müssten. Die Stadt Pritzwalk drängt zum Beispiel vehement auf die Wiedereinführung der historischen Marken. Nachdem das Engagement von Bürgermeister Ronald Thiel in der Kreisverwaltung wenig Gehör fand, sprach sich die Pritzwalker Stadtverordnetenversammlung einstimmig für die Wiedereinführung von „PK“ aus und beauftragte Thiel, alle dafür notwendigen Schritte einzuleiten. Doch mit dem Wunsch bleibt Pritzwalk nicht allein. In der Gemeindevertretung Gumtows steht für die Sitzung am 27. November eine Beschlussvorlage zur Abstimmung, in der auch die Gemeinde die Wiedereinführung des Altkennzeichens „KY“ fordert. In der Beschlussvorlage heißt es, dass im Landkreis Ostprignitz-Ruppin seit November 2012 das Altkennzeichen bereits wieder vergeben werde. Auch die Vergabe über die Kreisgrenzen hinweg sei durchaus möglich. So gebe es in Bayern Altkennzeichen, die von vier verschiedenen Landkreisen gleichermaßen vergeben werden. „Bei der Vergabe der Altkennzeichen geht es vor allem um regionale Identität. Außerdem besteht dann auch die Möglichkeit, dass zum Beispiel das PK-Kennzeichen weiter geführt werden darf, wenn man in andere Bundesländer umzieht. So bleibt dies immer ein Stück Heimat“, sagt Ronald Thiel.

Sollte der Kreistag auf seiner Sitzung am 13. Dezember der Vorlage der Verwaltung zustimmen, kann der Landkreis einen Antrag über das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg an das Bundesministerium für Verkehr stellen.

Hier heißt es, dass diese Anträge in der Regel unkompliziert innerhalb von vier Wochen genehmigt werden, da es keine Versagungsgründe für die Wiedereinführung der Altkennzeichen gebe. Ebenfalls am 13. Dezember findet eine Beratung zwischen der Prignitzer Kreisverwaltung und der Stadt Pritzwalk statt, in der es um die Schaffung einer Außenstelle der Kfz-Zulassung in der Pritzwalker Stadtverwaltung gehen soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen