Die Prignitz im Internet : Altbackenes Design trübt guten Eindruck

lkpri

Der Internetauftritt der Kreisverwaltung informiert umfassend und aktuell, dennoch fehlen nützliche Serviceleistungen, multimediale Inhalte und interaktive Möglichkeiten

von
28. März 2014, 12:00 Uhr

Dass sich eine Stadt, ein Amt oder eine Gemeinde im Internet präsentiert, ist heute selbstverständlich. Auch die Prignitzer Kommunen und der Landkreis sind mit eigenen Seiten vertreten. Doch das allein genügt noch lange nicht. Sinnvoll ist eine solche Seite nur, wenn sie aktuelle und umfangreiche Informationen für Bürger und Touristen liefert, übersichtlich gestaltet und leicht handhabbar ist. In einer Serie stellen wir die einzelnen Webseiten vor, analysieren und bewerten sie. Heute: www.landkreis-prignitz.de

Inhalt: 3 von fünf 5 Punkten

Auf den ersten Blick übersichtlich präsentiert sich der Landkreis Prignitz den Besuchern seiner Homepage. Auf der Startseite stehen wenige, dafür relevante Informationen: Die Kontaktdaten der Kreisverwaltung, eine Auflistung der Verwaltungsbereiche und ein freundlicher Begrüßungsspruch, mehr braucht es nicht für eine ansprechende Startseite.

Über das Nachrichtenportal werden die Seitenbesucher umfassend informiert. Aktuelle Meldungen rund um den Landkreis werden nahezu täglich online gestellt. Dafür gibt es einen Punkt. Ebenfalls vergeben wir ein Sternchen für die zeitnahen Infos zu Straßensperrungen, Stellenausschreibungen und für die Extrarubrik zum Thema Eichenprozessionsspinner. Auch der Sitzungskalender des Kreistages ist aktuell und umfangreich: So sind die Sitzungstermine weit im Voraus aufgeführt, und auch für die Sitzung relevante Dokumente wie die Tagesordnung oder Beschlussvorlagen, sind rechtzeitig als Download verfügbar. Auch wenn diese Dokumente meist nicht dort zu finden sind, wo man sie vermutet – nämlich in der Sitzungstabelle unter „Dokumente“ – vergeben wir dafür einen dritten Punkt.

Informationen über den öffentlichen Nahverkehr in der Prignitz vermissen wir hingegen – auf vielen anderen Kreisseiten, wie zum Beispiel Stendal, gehört das längst zum Angebot. Ein Organigramm über die Verwaltungshierarchie sowie ein Lageplan der Verwaltungsgebäude sind hingegen eine schöne Idee.

Gestaltung: 2 von 5 Punkten

Ein klares Farbschema, schwarze Schrift auf weißem Grund – das Seitendesign kommt ohne viel Schnickschnack aus. Meist findet sich am linken Seitenrand eine blaue Menüführleiste, am rechten eine ockerfarbene Serviceleiste, in der Mitte Text in einer serifenlosen Schriftart. Eine Abwechslung fürs Auge bietet sich da nicht, schafft aber zumindest Orientierung. Schlimmer sind die oft unglücklich gewählten Fotos. Beispielsweise die Bilder im feststehenden Header, die einen daher auf jede Seite folgen: Das Elbebild lassen wir noch durchgehen, aber sind tanzende, in Tracht gehüllte Menschen und der Vorfluter in Gnevsdorf Situationen und Orte, die einem als erstes einfallen, wenn man an die Prignitz denkt? Wohl eher nicht. Hier könnten die Seitenmacher passendere Fotos finden.

Überhaupt, Fotos. Davon gibt es viel zu wenige auf den Kreisseiten. Und: Ob Foto oder Grafik, eines haben sie fast immer gemeinsam: eine schlechte Auflösung. Von anderen Multimedia-Tools wie Bildergalerien oder Videoclips wollen wir erst gar nicht reden. Modern, das ist ganz sicher kein Adjektiv, mit dem sich der Internetauftritt des Landkreises beschreiben lässt. Für die Gestaltung der Kreisseiten kann die Redaktion insgesamt nicht mehr als zwei Sterne vergeben.

Navigation: 3 von 5 Punkten

Die Kreisverwaltung ist komplex und weit verzweigt. Das macht es schwierig, den Nutzer eine leicht verständliche Navigation zu bieten. Die Seitenmacher sind zwar augenscheinlich redlich um eine simple Navigation bemüht, trotzdem braucht der Nutzer – vor allem, wenn er mit der Internetseite nicht vertraut ist – etwas länger, um sich zu orientieren. Es gibt fünf Geschäftsbereiche, jeder von ihnen ist wiederum in mehrere Sachbereiche unterteilt, die jeweils andere Zuständigkeiten haben, die wieder alle unterschiedliche Sprechzeiten haben ... puh. Schwierig wird es auch, wenn der Nutzer mit gewissen Begriffen nicht vertraut ist. Wer beispielsweise das Jugendamt sucht, die Einrichtung aber nicht mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst in Verbindung bringt, wird nicht fündig. Mit ein bisschen Übung funktioniert die Navigation aber einwandfrei. Mit nur vier Klicks finden wir beispielsweise von der Startseite zu den Kontaktdaten des Ordnungsamtes.

Ein Problem bei der Navigation bereitet auch die oft doppelte Menüführung. Beispiel Startseite: Dort stehen die Verwaltungsbereiche – vom Bürgerservice bis zum Tourismus – als Menüpunkte nebeneinander. Zudem stehen diese Bereiche noch einmal in der Seitenmitte – hier allerdings farblich voneinander abgetrennt, mit Unterkategorien und mit Bildern versehen. Diese prominente Platzierung allein würde doch vollkommen ausreichen. Warum entschied man sich trotzdem für eine doppelte Wegweisung? Und wieso ist der Bürgerservice, der auf der Seitenmitte noch unter „Landkreis & Verwaltung“ läuft, in der oberen Einteilung ein Extra-Menüpunkt? Statt zur Übersichtlichkeit trägt diese Lösung eher zur Verwirrung bei – man weiß gar nicht, wo man nun zuerst hinklicken soll.

Ein letzter Kritikpunkt: Der Seitenaufbau ist etwas zu langsam. Dieses Problem könnte aber auch browserabhängig sein.

Zugänglichkeit: 2 von 5 Punkten

Mit dem Smartphone das Internetportal des Landkreises aufzurufen, ist keine gute Idee. Die Seite, die sich dann aufbaut, ist lediglich eine verkleinerte Variante der Website und macht das Surfen zur Herausforderung. Eine mobile Version der Seite wäre für den Kreis eine Investition in die Zukunft.

Auf der Homepage selbst lässt sich die Schriftgröße auf mehreren Stufen vergrößern bzw. verkleinern. Das ist gerade für sehschwache Menschen ein toller Service. Da die Prignitz auch einige ausländische Einwohner hat und zudem viele Touristen jährlich den Landkreis besuchen, wäre eine englische Version der Seiteninhalte auf Kreisebene sicher auch sinnvoll.

Interaktion: 2 von 5 Punkten

Nutzer-Feedback ist beim Landkreis Prignitz anscheinend unerwünscht: Eine entsprechende Rubrik, die auf den meisten kommunalen Websites „Anregungen“ heißt, finden wir hier nicht. Unter „Kontakt“ steht uns ein Kontaktformular zur Verfügung, das war es aber auch schon. Ein Gästebuch oder ein Forum gibt es nicht. Auch gibt es nicht die Möglichkeit, die Seite auf Facebook mit Freunden zu teilen. Die Seite der Gemeinde Plattenburg macht vor, wie es geht und ist damit schon weitaus moderner als der Landkreis.
Für Interaktionsmöglichkeiten gibt es von uns daher zwei Sterne.

Fazit: 2,5 von 5 Punkten

Die Internetseite des Landkreises nimmt innerhalb der kommunalen Websites eine Sonderstellung ein. Sie repräsentiert keine Stadt, Gemeinde und kein Amt allein, sondern alle kreislichen Kommunen gebündelt. Schon allein deswegen muss die Seite mehr Informationen zu Verfügung stellen als die übrigen von uns bewerteten. Man ist augenscheinlich bemüht, die Seiten übersichtlich zu gestalten und klar strukturiert aufzubereiten. Trotzdem fehlen zum einen Informationen und Serviceleistungen, zum anderen ist es trotz der Bemühungen oft schwierig, sich auf den Seiten zurechtzufinden – vor allem, wenn man mit ihnen nicht vertraut ist. Nachholbedarf hat die Kreisseite auch in punkto Modernität. Im Vergleich zu anderen kommunalen Websites ist ihr Auftritt schlichtweg antiquiert.

Durchschnittlich 2,4 Sterne erhält der Kreis von uns, die wir auf 2,5 Sterne aufrunden.

Eine Abschließende Zusammenfassung unseres Internetseiten-Tests lesen Sie in unserer Printausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen