zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. Dezember 2017 | 17:37 Uhr

Allendeschule bleibt weiter Baustelle

vom

svz.de von
erstellt am 02.Aug.2013 | 06:00 Uhr

Wittenberge | Die Grundschule IV "Dr. Salvador Allende" bleibt auch künftig eine Baustelle. Während die Erneuerung der Brandschutzeinrichtungen kurz vor dem Abschluss steht, ist mit der Schallisolierung der Turnhalle bereits das nächste Projekt in Planung. "Die Lautstärke in der Halle während des Sportunterrichts war für Schüler und Lehrer unzumutbar, nachdem sich durch den Einbau der Deckenstrahlerheizungen die Akustik verändert hatte", erklärt Hauptamtsleiterin Waltraud Neumann den Hintergrund für die Bauarbeiten in der Turn halle.

Rund 117 000 Euro wird das Vorhaben voraussichtlich kosten, die Stadt muss einen Eigenanteil von 20 Prozent dafür aufbringen. Der überwiegende Teil kommt aus Mitteln des Finanzausgleichsgesetzes vom Land Brandenburg. Am kommenden Dienstag gibt es ein Gespräch zwischen Planer und Bauamt, in dem Details der Arbeiten sowie der Zeitpunkt der Ausführung geklärt werden sollen, informierte Waltraud Neumann. Erst dann könne man realistisch einschätzen, inwiefern der Sportunterricht und die Vereine, die die Allendehalle nutzen, mit Einschränkungen rechnen müssen.

Mit der neuerlichen Investition in die Allendeschule bzw. die Turnhalle setzt die Stadt den seit 2009 beschrittenen Weg zur Sicherung dieses Schulstandortes konsequent fort. Angefangen hatte alles mit einer grundlegenden Innensanierung des Gebäudes. In diesem Zug wurden die Sanitäreinrichtungen komplett erneuert und mehrere Räume neu gestaltet. Der Schulhof wurde gepflastert und erhielt neben neuen Spielgeräten auch eine kleine Bühne. Insgesamt 531 000 Euro hatte sich die Stadt die Aufhübschung kosten lassen, 487 000 Euro kamen aus dem Förderprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung". Eine Brandverhütungsschau des Kreises im Jahre 2010 brachte weitere Mängel ans Tageslicht, die vor allem den Brandschutz und die Fluchtwege betrafen. "In diesem Zusammenhang wurde ein Brandschutzkonzept mit Fluchtwegen, einer neuen Brandmeldeanlage und Brandschutztüren erarbeitet und zur Genehmigung vorgelegt, die aber erst im Mai 2012 erteilt wurde", erklärt Waltraud Neumann.

Im Kontext dieser größeren Baumaßnahme fiel die Entscheidung, auch die Elektroinstallation und die Heizungsanlage auf den neuesten Stand zu bringen. Insgesamt hatte die Kommune dafür 1,3 Millionen Euro investiert und einen entsprechenden Kredit aufgenommen. Die Arbeiten begannen in den Sommerferien 2012, jetzt sind nur noch Restarbeiten zu erledigen. "Die Bauabnahme soll zeitnah erfolgen, und derzeit sieht es so aus, dass wir mit den geplanten Mitteln auskommen", so Neumann.

Die Bedeutung, die die Verwaltung dem Schulstandort beimisst, hat sich auch in der im Dezember 2011 aktualisierten Schulbezirkssatzung niedergeschlagen. Gegen erhebliche Kritik aus der Bevölkerung waren die Bezirke neu geordnet worden, um eine ausgeglichenere Anzahl von Neuanmeldungen in den beiden Wittenberger Grundschulen zu erreichen. Derzeit besuchen 254 Schüler die Allendeschule.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen