Ärger über den Sauerstückenweg

Bewohner der Siedlungsstraße erwarten Hilfe von der Stadt / Kommune will Prioritäten neu ordnen

svz.de von
07. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Der Sauerstückenweg rangiert auf der Prioritätenliste der Stadt zwar nicht unter den ersten fünf Straßen, die als nächste befestigt werden, findet sich aber auf den Plätzen dahinter. „Daran orientieren wir uns.“ Die Kommune ist aber auch dabei, die Priorität neu zu ordnen, sagt Bauamtsleiter Martin Hahn und er versichert, „dass der Sauerstückenweg in dem neuen Gesamtkonzept eine Rolle spielen wird“.

Können die Bewohner des Siedlungsweges, der eine Art Sackgasse bildet, also guter Hoffnung sein, dass die unbefestigte Piste vor ihrer Haustür bald eine feste Decke bekommt und das Problem mit der nicht funktionierenden Regenentwässerung endlich gelöst wird.

Um Druck zu machen, hatten sich am Mittwochabend zur Sitzung der Stadtverordneten Leute aus dem Sauerstückenweg eingefunden. Für sie meldete sich Rudi Frick zu Wort. Die Bewohner wissen, dass das Geld knapp ist. Aber sie wollen es nicht mehr hinnehmen, „dass die Schlaglöcher immer größer werden“, das Regenwasser riesige Pfützen bilde. Mit Blick auf andere Straßenbauvorhaben in der Stadt sagt Frick: „Wir haben den Verdacht, wir treten zu leise auf und haben deshalb die dringende Bitte, dass Sie als Abgeordnete sich vor Ort ein Bild von der Situation machen und sagen: ,Den Leuten kann geholfen werden’.“

Als behelfsmäßigen Übergang, so Frick, schlagen Anwohner für den Sauerstückenweg vor, die Linden an der Straße zu fällen, den Weg mit Recyclingmaterial und Split zu befestigen, so dass der Weg provisorisch zu befahren sei. Außerdem müsse das Regenwasser abgeleitet werden.

Bürgermeister Dr. Oliver Hermann äußerte sich zu den Vorschlägen zurückhaltend und ergänzte zugleich die Worte des Bauamtsleiters zur Neuordnung der Prioritäten in Sachen Straßenbefestigung. Man müsse beraten, welche Rolle der Sauerstückenweg in dem Konzeptpapier spielt. Denn es stelle sich die Frage: Ist der Ausbau überhaupt erforderlich? Diese Entscheidung werde aus fachlicher Sicht getroffen. Gleichzeitig sagte er zu: „Wir werden auch Ihre Vorschläge zum Weg genau prüfen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen