Ältester Kindergarten wurde 60

<strong>Als Sören Herms</strong> und Christiane Fromberg so alt waren wie Joana, Phoebe, Louis-Bennett und Lina (v.l.), besuchten sie ebenfalls den Kindergarten in der Sandfurttrift. <foto>Foto: Susann Matschewski</foto>
Als Sören Herms und Christiane Fromberg so alt waren wie Joana, Phoebe, Louis-Bennett und Lina (v.l.), besuchten sie ebenfalls den Kindergarten in der Sandfurttrift. Foto: Susann Matschewski

svz.de von
11. Juni 2012, 10:55 Uhr

Wittenberge | Vor 20 Jahren besuchte Sören Herms als kleiner Steppke den Kindergarten in der Sandfurttrift 66 in Wittenberge. Heute ist der 23-Jährige selbst Erzieher, hat gerade seine Ausbildung beendet. "Meine Kindergartenzeit hat sicher dazu beigetragen, denn ich habe nur schöne Erinnerungen an die Jahre", erzählt er. Und noch heute kommt er gern in die Kita "Märchenland": Als Auszubildender machte er dort ein Praktikum, und am Sonnabend sorgte er für die Musik, als die Kita ihren 60. Geburtstag feierte.

Schon die ganze vergangene Woche über feierten Kinder und Erzieher das Jubiläum. Ihren Abschluss fand die Festwoche am Samstag mit einer großen Party auf dem Kita-Gelände. Neben vielen Aktionen bildete eine Theateraufführung den Tageshöhepunkt. Eltern, Erzieher, Praktikanten und ehemalige Kita-Kinder führten das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein auf. Falk Schumacher brachte in Gestalt des bösen Wolfes die Kleinen, aber auch die Großen gleichermaßen zum Lachen und zum Fürchten. "Wir führen jedes Jahr zum Kita-Geburtstag ein Märchen auf. Das ist schon Tradition bei uns", erzählt Kita-Leiterin Heidemarie Bartoll.

Am 2. Juni 1952 öffnete die Einrichtung als Betriebskindergarten der Zellstoff- und Zellwollewerke (ZZWW) und gilt damit als erster neuerbauter und heute ältester Kindergarten in Wittenberge. Gemeinsam mit der später entstandenen Krippe bildet der Kindergarten heute eine Kita. Seit 1976 ist Heidemarie Bartoll dort Erzieherin, 1990 wurde sie Leiterin. Ein Jahr später übernahm die Stadt die Trägerschaft - und diese Kita ist heute die einzige, die sich Wittenberge selbst leistet.

"Wir können uns glücklich schätzen, dass es unsere Kita noch gibt", sagt Heidemarie Bartoll, die etliche Schließungen anderer Einrichtungen miterlebt hat. "Bei uns sind bestimmt weit über 100 Erzieherinnen durchgelaufen" schätzt sie. Machte eine Einrichtung dicht, wurde vor allem jüngeren Kolleginnen gekündigt, ausschließlich ältere Erzieherinnen wurden übernommen. Doch in letzter Zeit habe die Kita eine Verjüngungskur erfahren, wie Heidemarie Bartoll sagt: "Wir haben mehr junge Kolleginnen als noch vor ein paar Jahren, das freut mich sehr."

126 Kinder besuchen derzeit die Kita, damit ist sie ausgelastet. 20 Kollegen sind für die Kleinen da. Für Heidemarie Bartoll ist es ein Traumberuf. "Ich liebe es, mit Kindern zu arbeiten. Sie sind von Natur aus gut, sie sind offen und ehrlich. Man muss ihnen Liebe, Achtung und Respekt entgegen bringen, dann wird die Bindung umso enger." Das Gleiche sagt ihre Kollegin Christiane Fromberg, die seit acht Jahren in der Kita tätig ist. "Für mich ist die Arbeit hier auch deshalb so schön, weil ich selbst in diesen Kindergarten gegangen bin, von 1957 bis 1960", erzählt sie.

Am 28. Juni veranstaltet die Kita übrigens ein Treffen für alle ehemaligen Mitarbeiter. Unter dem Motto "60 Jahre Kita" gibt es ab 15 Uhr ein großes Wiedersehen. Anmeldungen nimmt Heidemarie Bartoll unter der Telefonnummer 03877 / 40 35 75 entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen