Oberschule Perleberg : Ab heute gibt’s Mensaessen

Symbolischer Akt: Landrat Torsten Uhe durchschneidet im Beisein der Schulleiterin das Band.
1 von 2
Symbolischer Akt: Landrat Torsten Uhe durchschneidet im Beisein der Schulleiterin das Band.

Assietten an der Oberschule haben ausgedient / Für 910 000 Euro entstand moderner Speiseraum, den auch Anlieger nutzen können

svz.de von
23. November 2015, 17:16 Uhr

Trommelwirbel von Aliasghar Zeinali. Seit Schuljahresbeginn besucht der junge Iraner die Friedrich-Gedike-Oberschule und gestern sorgt er gemeinsam mit dem Chor der Klasse 7c sowie Sophie Witt auf ihrer Gitarre für einen stimmungsvollen Auftakt zur Einweihung der Schulmensa. Vor viereinhalb Jahren wandten sich die Oberschüler in einem Brief an den Kreistag, denn mit dem Mittagsangebot waren sie alles andere als zufrieden. Gegessen wurde im Keller, das Mittag gab es aus Assietten. Entsprechend „hoch“ war die Zahl der Essensteilnehmer. Die hat sich nun bereits verdreifacht, denn ab heute gibt es Mensaessen. „An die 30 Anmeldungen sind es schon und ich habe wohl noch rund 70 Anträge ausgehändigt“, freut sich die Schulleiterin. Wen wundert’s, statt Essen aus Assietten gibt es das nun von ordentlichem Geschirr. Warm und eine Mischung aus gesunder Kost und dem, was Schülern besonders mundet, so das Angebot. Zwei Mittagsgerichte stehen zur Wahl, dazu ein Salatangebot, vorerst allerdings noch aus der Frischhaltebox. „Wir wollen erst einmal sehen, wie es angenommen wird. Kommt es an, könnten wir uns durchaus auch ein Salatbüfett vorstellen“, so die Schulleiterin.

Schmackhaftes, warmes Mittag und ein durchgängiges Angebot für den kleinen Hunger bzw. Durst zwischendurch in einem modern ausgestatteten Ambiente mit digitalem Brett auf dem der Stundenplan ersichtlich ist, und mit Internetzugang, das ist die neue Mensa. Täglich von 9.15 bis 13.30 Uhr ist die Kantine geöffnet, mit der „wir nun einen Schulcampus haben“. Gisela Hauck zählt auf, was in den letzten 15 Jahren hier gebaut und saniert wurde. Aus jedem Wort klingt der Stolz auf das Geschaffene: Das Schulgebäude wurde komplett auf Vordermann gebracht, ein Atrium entstand, die Turnhalle saniert, der Sportplatz angelegt und ein Arbeitslehrehaus geschaffen. Mit der Mensa entstand eine weitere Räumlichkeit, die unter anderem auch für größere Veranstaltungen genutzt werden kann, vor allem auch für solche, wo der Beamer zum Einsatz kommt. „Mehr geht nicht.“

Auch die Nachbarn sieht man hier gern zu Gast. Erste Nachfragen von Anliegern, am Mittagstisch teilzunehmen, gab es bereits, bestätigt Roy Hartung von der Vormark Kochkultur GmbH, die die Versorgung hier übernommen hat. Der Landkreis als Schulträger selbst ist interessiert daran, dass in den neuen Räumlichkeiten das Leben pulsiert, zum Mittagstisch (außerhalb der langen Mittagspause in der Schule von 11.10 bis 11.30 Uhr) und auch bei Festen und Feiern, betont Landrat Torsten Uhe. 910 000 Euro investierte der Landkreis. Grünes Licht dafür gab der Kreistag, dem Schulleiterin Gisela Hauck gestern zur feierlichen Einweihung ganz besonders dankte.

„Die Mensa ist wirklich schön geworden. Ich denke schon, dass jetzt weitaus mehr Schüler das Angebot nutzen werden“, ist sich Schülersprecherin Sophie Witt sicher.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen