Wittenberge : Jungbaum die Krone abgebrochen

Die gesamte Krone des Amber-Baums haben die Unbekannten abgebrochen, zeigt Ingo Lipinski.
Die gesamte Krone des Amber-Baums haben die Unbekannten abgebrochen, zeigt Ingo Lipinski.

Friedhofsverwalter ist über diese Randale empört / Nachpflanzung erfolgt

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
23. Mai 2019, 05:00 Uhr

„Gestern gepflanzt und heute schon zerstört.“ Friedhofsverwalter Ingo Lipinski ist empört. Nur einen Tag stand der junge Amber-Baum auf dem Friedhof, bis ihm Unbekannte die Krone abbrachen. „Es ist unvorstellbar, dass Leute so etwas fertig bringen“, sagt Lipinski. Für ihn ist klar, die Friedhofsverwaltung wird den drei- bis vier Jahren alten Amber ersetzen. Eine Wittenberge Familie, die anonym bleiben wolle, hat ihn gespendet, wollte etwas für ihre Heimatstadt tun, eine Erinnerung schaffen, weiß Lipinski. Die Wahl fiel auf einen Amber-Baum. Denn dessen Laub zeichnet sich im Herbst durch besonders leuchtende Gelb- und Rottöne aus. In unmittelbarer Nähe des zerstörten Grüns stehen junge Ahornbäume, darunter auch Rotahorn. Mitarbeiter des Friedhofs sind gerade dabei, eine Trauerweide in die Erde zu bringen. „Wir pflanzen in diesem Bereich 14 Jungbäume. Sie ergänzen den alten Bestand und verleihen dem Gelände mehr und mehr Parkcharakter“, erklärt der Friedhofsverwalter.

Die Rede ist von dem Bereich des rund 24 Hektar großen Friedhofareals, das direkt an dem Gehrenweg angrenzt. Nur noch wenige Grabstätten befinden sich dort. Gelände und Wege sind trotzdem zu pflegen.

Apropos Pflege: Dazu gehört neben der Wässerung von frisch gepflanzten Bäumen und Sträuchern auch das turnusgemäße Gießen derer, die etwas länger stehen. „Was an Regen kommt, reicht einfach nicht aus.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen