Wittenberge kulturell erobern : Stadtsalon Safari will Stadträume für Kultur und Gemeinwohl erschließen

von 24. August 2021, 14:10 Uhr

svz+ Logo
Juliette Cellier, Adriana Osanu und Frederic Schröder vor dem Safari-Stadtsalon.
Juliette Cellier, Adriana Osanu und Frederic Schröder vor dem Safari-Stadtsalon.

Der Stadtsalon Safari will Plätze und Gebäude in Wittenberge erkunden und für kulturelle und gemeinwohlorientierte Zwecke nutzbar machen. Jugendliche sollen stärker in der Stadt sichtbar werden.

Wittenberge | Der Safari-Stadtsalon will sich in den kommenden Monaten über ganz Wittenberge verbreiten. „Wir wollen Plätze aufspüren, die für eine kulturelle und Gemeinwohlnutzung geeignet sind und deren Potenziale erschließen“, sagte Vorstandsmitglied Juliette Cellier. „Dabei werden sehr stark auch Jugendliche einbezogen.“ Insgesamt werde es vielleicht einige Ver...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite