Prignitzer Streuobstwiesen : Ida Reddemann kam für das Obst nach Rühstädt

von 24. September 2021, 10:18 Uhr

svz+ Logo
Nach dem Auszug aus dem Paradies wieder ungestraft möglich: Der kräftige Biss in den Apfel. Hier ein Gloster, der 1951 im Alten Land gezüchtet wurde.
Nach dem Auszug aus dem Paradies wieder ungestraft möglich: Der kräftige Biss in den Apfel. Hier ein Gloster, der 1951 im Alten Land gezüchtet wurde.

Ida Reddemann kennt sie alle, die Äpfel, Birnen und Pflaumen, die auf der hauseigenen Streuobstwiese des Rühstädter Besucherzentrums wachsen. In ihrem Praktikum will sie ihr Wissen an die Prignitzer weitergeben.

Rühstädt | Urig wirkt die Streuobstwiese auf den Besucher. Ein kleines Paradies, in dem süße Früchte an den Bäumen wachsen. Die Details der insgesamt 20 alten Sorten, die hier gedeihen, kennt Ida Reddemann. Sie ist die neue Commerzbank-Umweltpraktikantin und wird die nächsten drei Monate in Rühstädt verbringen. Zentrale Aufgabe der Biologie- und Germanistikst...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite