Perleberg : Ab Freitag heißt es „Manege frei!“

Das Ensemble des Circus Paul Busch lädt die Perleberger ein in die bunter Welt der Manege.
Das Ensemble des Circus Paul Busch lädt die Perleberger ein in die bunter Welt der Manege.

Am Freitag beginnt das viertägige Gastspiel des Circus Paul Busch in der Rolandstadt.

von
11. Juli 2019, 05:00 Uhr

Seit Dienstag steht das Chapiteau auf dem Festplatz an der Quitzower Straße. Nach und nach reisen Artisten, Tiere und Dompteure an, komplettieren die kleine Circus-Stadt.

„Mit einer gelungenen Mischung aus Tradition und Moderne bietet der innovative Circus Paul Busch erstklassige Circuserlebnisse für Jung und Alt“, sagt Hilmer Korf, Pressesprecher des Unternehmens. In diesem Jahr sind unter anderem Pferdedressuren und die Hohe Schule, „das aktuell komischste Clown-Trio Europas“, Kameldressur und Exotenzug, das Todesrad sowie Artisten unter der Zirkuskuppel und auf dem Trampolin.

Die Perleberger Premiere ist am Freitag um 16 Uhr. Weitere Vorstellungen gibt es am Sonnabend (16 und 19.30 Uhr), Sonntag und Montag (jeweils 15 Uhr).

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen