Für weniger Lärm und Schutz der Fledermäuse : Vision einer Wand aus Lehm an der A14

von 30. Juli 2020, 17:40 Uhr

svz+ Logo
Die Leiterin des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe – Brandenburg, Heike Ellner (Mitte), zeigt sich interessiert an der Idee vom Lehmlärmschutz
Die Leiterin des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe – Brandenburg, Heike Ellner (Mitte), zeigt sich interessiert an der Idee vom Lehmlärmschutz

Expertenrunde zur geplanten Lehmlärmschutzwand im Bereich Nebelin.

Am Dienstag hatten Ortsvorsteher Matthias Behrendt und Künstlerin Ute Reeh zu einer Runde in den Hof des Nebeliner Gemeinschaftshauses geladen, um zu besprechen, wie sich im Dorf der Bau einer Lärmschutzwand aus Lehm umsetzen ließe. Wichtig sei dabei, so Reeh, dass Nebelin, die Region und auch der Naturschutz profitiere. So soll, wenn die A14 einmal am...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite